Zum Inhalt springen

Header

Audio
Glücksspiele ziehen Jugendliche an
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 27.09.2019.
abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Inhalt

Prävention Spielsucht Freiburger Jugendliche spielen zunehmend Glücksspiele

Knapp 40 Prozent der Jugendlichen im Kanton Freiburg geben laut einer neuen Studie Geld für Glücksspiele aus.

Während fünf Jahren gaben knapp 2000 Jugendliche an Freiburger Schulen Auskunft, ob sie Glücksspiele spielen. Es ist schweizweit die erste vergleichbare Studie. Knapp 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie im letzten Jahr für Glücksspiel Geld ausgegeben haben.

Die Eltern wissen oft von nichts

Das Internet, wo das Glücksspiel in der Schweiz mittlerweile legal ist, spielt bei den Jugendlichen eine grosse Rolle.

Laut der Studie sind sich die Eltern dieser Problematik nur selten bewusst. «Aus diesem Grund müssen die Erwachsenen stärker sensibilisiert werden, damit sie den Jugendlichen eine Präventionsbotschaft übermitteln können», schreibt die Freiburger Direktion für Gesundheit und Soziales.

Heute setzt der Kanton Freiburg verschiedene Präventions- und Betreuungsmassnahmen im Bereich der Spielsucht und der Verschuldung um. So werden jedes Jahr rund 250'000 Franken aus dem Fonds für die Prävention und Bekämpfung von Spielsucht und Überschuldung für entsprechende Massnahmen eingesetzt.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?