Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Die Tellerwäscher-Karriere von Lobsang Tambutsang abspielen. Laufzeit 04:05 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 22.03.2019.
Inhalt

Erfolgreiche Integration Wie ein Flüchtling zum stellvertretenden Küchenchef wurde

Lobsang Tambutsang begann einst als Tellerwäscher im Bergrestaurant Moosalp. Heute ist er die rechte Hand des Chefs.

Der Tibeter und sein Oberwalliser Patron sind ein ungleiches Team. Einer ist ruhig, der andere sehr impulsiv. «Gerade deshalb harmonieren wir seit Jahren perfekt», sagt Amadé Kalbermatten, Küchenchef des Restaurants Moosalp oberhalb von Törbel.

Bis die beiden so gut zusammenarbeiten konnten, dauerte es allerdings. Der tibetische Flüchtling, der seit 11 Jahren im Oberwallis arbeitet, hatte zu Beginn keine Ahnung vom Kochen. Er wusste etwa nicht, wie die Gemüsesorten heissen oder was Pommes Frites sind.

Zuerst wusste ich nicht einmal, was Pommes Frites sind.
Autor: Lobsang Tambutsangstv. Küchenchef

Die Besitzerfamilie hat aber bald gemerkt, dass der stille Tibeter mehr kann als bloss den Abwasch zu erledigen. An das hohe Arbeitstempo musste sich der Flüchtling allerdings erst gewöhnen. Und auch Amadé Kalbermatten hatte zu Beginn Mühe mit der Langsamkeit der Tibeter und merkte, dass er ihn nicht überfordern darf.

Mit der Langsamkeit der Tibeter hatte ich am Anfang Mühe.
Autor: Amadé KalbermattenKüchenchef und Inhaber

Inzwischen ergänzen sich die beiden und vertrauen sich. Deshalb hält sich der Küchenchef auch in der Hochsaison ein oder zwei Tage frei und vertraut voll auf die Kochkünste seines Stellvertreters.

Ausbildung stand am Anfang des Erfolgs

Was Lobsang Tambutsang kann, hat er nicht nur von seinem einheimischen Chef gelernt. Er besuchte vor Jahren einen Basiskurs, der auf Flüchtlinge zugeschnitten ist. Hier lernen die Teilnehmer nicht nur, wie man kocht und serviert. Sondern auch, wie man sich verhalten muss. Etwa, dass Pünktlichkeit in der Schweizer Arbeitswelt das A und O ist. Später entschied er sich für eine Berufsausbildung. Er bestand sie, obwohl er in seiner Heimat nie eine Schule besucht hatte.

Tellerwäscher-Karrieren wie diese seien wohl eher selten, sagt der Leiter der Basisausbildung «Riesco» bei Hotel und Gastro Formation Schweiz. Allerdings würden gut 80 Prozent der Absolventen seines Lehrgangs den Einstieg ins Berufsleben schaffen.

(SRF 1, Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr; delp;marl)

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Halt nochmals: Wenn diese erfreuliche Integration eines Flüchtlings nicht nur einer der wenigen, positiven "Einzelfälle" wäre, könnte man herzhaft gratulieren! Leider bringen unsere immer intensiver aufgegleiste Integrations-Programme und Hilfsangebote nur solche Einzelerfolge! Die meisten "Angekommenen" ziehen das von der Sozialhilfe angebotene "Hängematten-Leben" vor! Ueber solche Realitäten lesen wir nie ein Wort in den Einheits-Tageszeitungen. Zum Glück macht das die "Weltwoche" ab und zu!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen