Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Lisa Mathys und Lukas Linder diskutieren die Vor- und Nachteile einer Umgestaltung der St. Alban-Vorstadt abspielen. Laufzeit 13:16 Minuten.
13:16 min, aus Regionaljournal Basel Baselland vom 11.01.2019.
Inhalt

Streitgespräch Was ist sicherer? Ein Trottoir oder eine Begnungszone?

Die Quartierbewohner Lisa Mathys und Lukas Linder sind sich uneins, wie die St. Alban-Vorstadt künftig aussehen soll.

Im Grundsatz geht es beiden um das Gleiche; um Sicherheit. Um diese in der St. Alban-Vorstadt weiterhin garantieren zu können, müsse das Trottoir in der Strasse erhalten bleiben, sagt Lukas Linder. Ein Trottoir markiere eine physische Grenze, Kinder und Betagte könnten sich dort sicher bewegen und seien nicht auf der Fahrbahn.

Lisa Mathys sieht das anders. Eine eingeebnete Fahrbahn, also eine Strasse ohne Trottoir, in welcher Tempo 20 gilt, sei sicherer, weil dann alle Verkehrsteilnehmer mehr Rücksicht aufeinander nähmen. Man könne dies überall dort beobachten, wo Strassen bereits in Begegnungszonen umgewandelt worden seien.

Unterschriften für ein Referendum gesammelt

Das Baudepartement will aus der St. Alban-Vorstadt so eine Begegnungszone machen und die Fussgängerwege abtragen. Dagegen wurden Unterschriften gesammelt, am 10. Februar kommt es zu einer Volksabstimmung. Dann werden nicht nur die Quartierbewohner sondern die Stimmbevölkerung des ganzen Kantons darüber entscheiden, welche Strassengestaltung für die «Dalbe-Vorstadt» die bessere sei.

Es geht auch um den Belag. Gepflastert am Rande, in der Mitte asphaltiert soll er sein, analog zur nahe gelegenen Rittergasse. Gar nicht gut findet das Linder. Fussgänger und Rollstuhlfahrer würden sich künftig weiterhin am Rande der Strasse bewegen, weil in der Mitte - im Gegensatz zur Rittergasse - Velofahrer und Autos unterwegs seien. Und für Rollstuhlfahrer seien Pflastersteine eine Zumutung.

Friede im Quartier bleibe so oder so gewahrt

Die heutige Situation sei gerade für Rollstuhlfahrer viel unpraktischer, sagt Mathys. Die Trottoirs seien teilweise so schmal, dass man mit dem Rollstuhl gar nicht durchkommt, sich zu kreuzen sei unmöglich. In einer Begegnungszone könnten Menschen mit Rollstuhl auch auf dem Asphalt fahren, es gebe keine Fahrspur mehr, auf der Autos Vortritt hätten. So gehen die Argumente zwischen Mathys und Linder hin und her. Doch in einem Punkt sind sie sich einig. Egal, wer die Abstimmung am Ende gewinnen wird, der Frieden im Quartier, der bleibe so oder so gewahrt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Heinz Rüegg  (Busart)
    Leider nehmen nicht "Alle" Rücksicht. Rücksichtslose Velofahrer erobern die verkehrsberuhigten Strassen und verunsichern Fussgänger. Gehbehinerte Personen, Eltern mit Kinderwagen oder Reisende mit Rollenkoffer werden nicht die Pflästerung benutzen und weichen auf den ungeschützten asphaltierten Belag aus. Dagegen werden Trottoirs nur selten von Nichtfussgängern missbraucht und sind somit sicherer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen