Zum Inhalt springen

Header

Video
Rettungs- und Aufräumarbeiten nach «Hagibis»
Aus Tagesschau vom 13.10.2019.
abspielen
Inhalt

Verwüstungen in Japan Heftigster Taifun seit Jahrzehnten

  • Ein aussergewöhnlich starker Taifun hat Tokio und umliegende Regionen mit sintflutartigem Regen überzogen.
  • Nach neusten Behördeninformationen sind mindesten 33 Menschen ums Leben gekommen – 19 galten am Sonntag noch als vermisst. Mehr als 170 Menschen wurden durch den Taifun verletzt.
  • Der Sturm hat sich inzwischen im Nordosten über dem Meer zu einer Tiefdruckzone abgeschwächte.
  • Premierminister Shinzo Abe rät der Bevölkerung wachsam zu bleiben.

«Ich lebe schon lange hier, aber so etwas habe ich noch nie erlebt», sagte ein 60 Jahre alter Angestellter in Tokio beim Anblick des Tamagawa-Flusses, der über die Ufer trat und Häuser überschwemmte.

«Ich bitte die Bevölkerung, angesichts von Erdrutschen und angeschwollenen Flüssen wachsam zu bleiben», sagte Premierminister Shinzo Abe am Sonntag. Dutzende Erdrutsche und Schlammlawinen waren in weiten Gebieten Japans abgegangen. 21 Flüsse waren durch die Uferdämme gebrochen. Nach Angaben des Industrieministeriums waren 166'000 Häuser am Sonntagnachmittag Ortszeit zunächst weiter von der Stromversorgung abgeschnitten. Auch die Wasserversorgung war örtlich unterbrochen.

Rettungen in der Luft und im Wasser

Mit Militärhelikoptern und Schlauchbooten wurden Menschen aus überschwemmten Häusern in Sicherheit gebracht. Häuser und Autos wurden beschädigt, umgestürzte Bäume blockierten Strassen. Der Taifun «Hagibis» (Philippinisch für «schnell») war am Samstagabend Ortszeit auf der südwestlich von Tokio gelegenen Izu-Halbinsel auf Land getroffen.

Auto im Wasser versunken
Legende: Im Norden des Landes versinken Fahrzeuge in den schnell vollgelaufenen Strassen. Keystone

Bereits vor dem Auftreffen des Wirbelsturms an Land war es durch Starkregen und heftige Sturmböen zu Überflutungen und Schlammlawinen gekommen.

Aufruf an Millionen von Menschen

Die Wetterbehörde hatte vor einer «schweren Katastrophe» durch den Wirbelsturm gewarnt und die höchste Alarmstufe für den Grossraum Tokio ausgerufen. Die Behörden riefen über sieben Millionen Menschen dazu auf, ihre Häuser zu verlassen.

Menschen und Helfer auf und an einem Schlauchboot
Legende: Aus den Fluten wurde diese Familie kurz nach dem Abzug des Taifuns geborgen. Keystone

Der Sturm zog in der Nacht von Tokio Richtung Nordosten weiter – in jene Region, wo es 2011 zu einer Erdbeben- und Tsunamikatastrophe mit Tausenden Toten gekommen war. Auch dort gab es durch den Taifun Überschwemmungen und Erdrutsche.

Wetter im Raum Tokio klart auf

Als Folge mussten die Organisatoren der laufenden Rugby-Weltmeisterschaft ein weiteres Spiel absagen. Betroffen war die Begegnung Namibia gegen Kanada, die eigentlich in der Stadt Kamaishi stattfinden sollte.

Im Raum Tokio herrschte am Sonntag nach Abzug des Taifuns derweil wieder gutes Wetter. Japan wird jährlich von rund 20 Taifunen heimgesucht. Tokio ist davon in der Regel jedoch nicht stark betroffen.

Mega-Welle
Legende: Der Taifun treibt riesige Wellenbrecher auf Japans Ostküste zu. Keystone

Flüsse angeschwollen

Der Wirbelsturm liess Flüsse im Grossraum Tokio bedrohlich anschwellen. Rettungseinsätze wurden nach Einbruch der Dunkelheit deutlich erschwert. Das japanische Fernsehen zeigte Szenen aus der Tokioter Nachbarstadt Kawasaki, wo ein Mann aus einem überfluteten Wohnhaus gerettet wurde. Die Feuermänner arbeiteten sich dabei bis zur Hüfte im Wasser stehend vor.

Wrack eines Fahrzeugs
Legende: In Ichihara, Chiba, nahe Tokio, hat der Wirbelsturm schwere Schäden hinterlassen. Keystone

In Tokios Nachbarprovinz Chiba kam mindestens ein Mensch ums Leben, als ein Lastwagen in den Sturmböen umstürzte. Ein Mann in der Provinz Gumma starb, als sein Haus verschüttet wurde. In der Provinz Nagano durchbrach der Chikuma-Fluss die Uferdämme und überflutete Wohngebiete mit schlammigen Wassermassen. Teils stand das Wasser mehrere Meter hoch.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.