Zum Inhalt springen

Header

Video
Markusplatz weiter überschwemmt
Aus News-Clip vom 14.11.2019.
abspielen
Inhalt

Hochwasser in Venedig Zivilschutz warnt vor neuen Unwettern in der Region

  • Venedig kämpft mit den Folgen des verheerenden Hochwassers.
  • Der italienische Zivilschutz warnte vor neuen Unwettern mit starkem Wind in der Region Venetien.
  • Das Kulturministerium will am Donnerstag den Markusdom auf Schäden prüfen.
  • Ministerpräsident Giuseppe Conte will den Notstand für die Lagunenstadt ausrufen.

Durch die neuen Unwetter soll der Wasserstand aber bei weitem nicht das Rekord-Niveau wie in der Nacht zu Mittwoch erreichen. Ministerpräsident Giuseppe Conte kündigte bei einem Besuch in Venedig an, dass die Regierung den Notstand für die Unesco-Welterbestadt ausrufen wird. Gestritten wurde wieder heftig um das skandalgeplagte Flutschutzprojekt.

Zur Behebung der Schäden kündigte Conte zwei Phasen an: Zuerst würden Privatpersonen Hilfen bis zu 5000 Euro und Geschäfte bis zu 20'000 Euro erhalten. Dieses Geld soll sofort ausgezahlt werden. In einer zweiten Phase würden nach einer Überprüfung diejenigen, die grössere Schäden erlitten hätten, Hilfe bekommen.

Der Wasserstand war getrieben durch heftige Winde in der Nacht zu Mittwoch auf 187 cm über dem Meeresspiegel gestiegen – das ist der höchste Wert seit einer verheerenden Flut im Jahr 1966. Für Donnerstag wurden 130 cm erwartet. Wissenschaftler führen die zunehmenden Fluten in Venedig auch auf den Klimawandel zurück, der den Meeresspiegel ansteigen lässt.

Kulturschätze durch Salzwasser angegriffen

Der Markusplatz und der Dom wurden überflutet, genauso wie Hotels, Geschäfte und Wohnhäuser. Schiffe gingen unter, Gemäuer wurden zerstört. Ein Mensch starb.

Kulturminister Dario Franceschini sprach von einem «Notfall». Kulturdenkmäler seien durch salziges und schmutziges Wasser in Mitleidenschaft gezogen worden. Kunstwerke in Sammlungen oder Material in Archiven und Bibliotheken seien aber nach ersten Erkenntnissen nicht beschädigt worden.

Schulen und Kindergärten sollen auch am Donnerstag geschlossen bleiben, der Schiffsverkehr ist extrem eingeschränkt. Die Oper La Fenice sagte Aufführungen ab. Die Kunst-Biennale erklärte dagegen, wieder zu öffnen, nachdem das Gelände am Mittwoch gesperrt war und die Kunstwerke auf Schäden überprüft wurden.

Schutzwallsystem im Bau

Bürgermeister Luigi Brugnaro dringt derweil darauf, das skandalgeplagte Flutschutz-Vorhaben fertigzustellen. Er ist der Meinung, dass Katastrophen wie das jetzige Hochwasser mit «Mose» vermieden werden können. Jedoch verzögert sich der Bau, der rund sechs Milliarden Euro verschlungen haben soll, seit Jahren wegen Korruptionsskandalen und auch Kritik von Umweltschützern. Medien nennen das Projekt «die grosse Unvollendete».

Regierungschef Conte erklärte nun, der Bau sei zu «92 bis 93 Prozent» fertig. «Venedig ist ein Kulturerbe Italiens und der Menschheit. Es ist notwendig, dass eine Serie von historischen Problemen gelöst wird.»

Video
Aus dem Archiv: Historische Bauwerke in Venedig bedroht
Aus 10vor10 vom 13.11.2019.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Stäbler  (Stab)
    Wenn man die Italiener kennt, weiss man dass die Grünen gar nicht wahrgenommen werden.
    Als ersten Schritt sollte man die Kreuzfahrtschiffe aus Venedig verbannen und Wasserablaufkanäle errichten. Dies geht aber in Italien lang bis unendlich, da die italienische Regierung andere Prioritäten hat.
    Vielleicht braucht es nun jährlich solche Tragödien um das Ganze zu beschleunigen.
    Schade um die schöne Stadt!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Nun gut Herr Bürgermeister: Wenn ich die Apokalypse in Gummistiefel überleben kann dann bitte. Solche Aussagen sind entweder falsch übersetzt oder dann ist da irgend etwas falsch gelaufen. Ein Beispiel wie sich Begriffe ausleiern wenn deren Bedeutung für falsches gebraucht wird.Ich weis nun jedenfalls nicht wie es zu beschreiben wäre wenn Venedig in sich zusammenstürzen würde. Mehr als Apokalypse geht nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen