Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Misstöne um Opernstar abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus SRF News vom 13.08.2019.
Inhalt

Frauen bezichtigen Opernstar Placido Domingo weist Belästigungsvorwürfe zurück

  • Mehrere Sängerinnen und eine Tänzerin haben dem spanischen Opernstar Placido Domingo sexuelle Übergriffe vorgeworfen.
  • Dabei geht es um Taten, die bis zu dreissig Jahre zurückliegen könnten.
  • Domingo wies die Vorwürfe zurück und äusserte sich in einer Stellungnahme besorgt.

«Die Anschuldigungen dieser ungenannten Personen, die bis zu dreissig Jahre zurückliegen, sind zutiefst beunruhigend und – so wie sie dargestellt werden – unzutreffend», erklärte Domingo in einer Stellungnahme.

Ich habe geglaubt, dass all meine Handlungen und Beziehungen immer gewünscht und einvernehmlich waren.
Autor: Placido DomingoOpernsänger

Es sei schmerzhaft zu hören, dass er jemanden verletzt haben könnte oder Unwohlsein verursacht habe, so Domingo weiter. «Ich habe geglaubt, dass all meine Handlungen und Beziehungen immer gewünscht und einvernehmlich waren.» Er erkenne jedoch an, dass sich heutige Regeln und Standards von denen der Vergangenheit unterschieden.

Vorwürfe von mehreren Frauen

Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur AP haben mehrere Sängerinnen und eine Tänzerin dem Opernstar sexuelle Übergriffe vorgeworfen. Die Frauen berichteten demnach von Umarmungen, von Küssen auf den Mund, von nächtlichen Telefonanrufen und davon, dass Domingo auf private Treffen gedrängt habe.

Betroffene hätten auch von negativen Folgen für ihre Karriere berichtet, nachdem sie sich Domingos Avancen verweigert hätten. Die betroffenen Frauen äusserten sich mit einer Ausnahme anonym. Die angeblichen Übergriffe reichen demnach bis zu drei Jahrzehnte zurück.

Ein Star seines Fachs

Plácido Domingo ist einer der grössten Klassikstars der Gegenwart. Über Jahrzehnte war der Tenor an allen grossen Opernhäusern der Welt zu Gast. Vor einigen Jahren wechselte er ins Baritonfach. Er bestritt als Opernsänger nach eigenen Angaben mehr als 4000 Aufführungen. Im vergangenen Jahr sang er bei den Salzburger Festspielen seine 150. Opernrolle.

Grosse Erfolge feierte Domingo als einer der «Drei Tenöre» zusammen mit Luciano Pavarotti und José Carreras. Als Dirigent leitete er mehr als 500 Opernaufführungen und Konzerte. Seit 2003 ist Domingo Generaldirektor der Oper von Los Angeles.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cara Schneider  (cs110)
    Ja, ein Kuss auf den Mund muss nicht ein massiver Übergriff sein. Wenn es aber erpresst wird durch die Drohung, die Karriere zu ruinieren oder das sogar gemacht wurde erhält auch "nur" ein Kuss ganz andere Dimensionen. Solch ein Machtmissbrauch hat dann nichts mehr mit einem kleinen Küsschen zu tun.
    Im Artikel ist zwar beschrieben dass solche Drohungen stattgefunden haben, aber Details sind keine aufgezeichnet. Die genauen Vorfälle sind aber nicht beschrieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Shame on you. Sein Bekenntnis reicht für eine Verurteilung. JA, was wir Männer früher uns alles erlaubten, ist nicht tolerierbar. Gut werden andere Zeiten folgen. Gut, dass sich Frauen heute trauen und offen reden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Er erkenne jedoch an, dass sich heutige Regeln und Standards von denen der Vergangenheit unterschieden....spannende Aussage......die doch einiges vermuten lässt. Wäre spannend zu wissen was vor 30 Jahren anders war.....und was sich Mann da erlauben, respektive Frau dulden lassen musste....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen