Zum Inhalt springen

Header

Audio
Thromboserisiko bei Antibaby-Pille «Valette» war bekannt
Aus Rendez-vous vom 08.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:30 Minuten.
Inhalt

Diskussion um Antibaby-Pille «Wir wussten, dass ‹Valette› ein höheres Thromboserisiko zeigt»

Die Pille hat einen zweifelhaften Ruf: Sie schützt vor unerwünschten Schwangerschaften, birgt aber Gesundheitsrisiken für die Frauen. Weltweit erlitten in den vergangenen Jahrzehnten Tausende Frauen Thrombosen und Schlaganfälle. Trotzdem, sagt die Gynäkologin Irène Dingeldein, habe die Pille auch ihre positiven Seiten.

Irène Dingeldein

Irène Dingeldein

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Irène Dingeldein ist Gynäkologin und Präsidentin des Fachverbands «Gynecologie Suisse» (Schweizerische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, SGGG).

SRF News: Der Hersteller Bayer musste die Resultate von Beobachtungsstudien zu seiner Pille «Valette» auf Anordnung von Swissmedic veröffentlichen. Dabei zeigte sich: «Valette» birgt ein doppelt so grosses Thromboserisiko wie ältere Präparate. Was bedeutet das?

Irène Dingeldein: Wir wussten schon länger, dass die Pille «Valette» ein höheres Thromboserisiko zeigt, als ältere Verhütungspillen. Deshalb verschreibe ich «Valette» nie als erste Wahl. Nur, wenn spezifische Probleme wie Akne oder starke Menstruationsschmerzen vorliegen und die betroffenen Patientinnen nicht auf eine ältere Pille reagieren, erhalten sie «Valette».

Das Thromboserisiko ist bei der Einnahme der Pille achtmal kleiner als dasjenige einer Schwangeren.

Trotzdem setzen sich diese Patientinnen einem höheren Thromboserisiko aus…

Das Thromboserisiko ist immer relativ: Bei der Einnahme einer Pille ist es achtmal niedriger als bei einer schwangeren Frau. Deshalb kann man bei der Pille eigentlich gar nicht von einem hohen Thromboserisiko sprechen – auch wenn es höher ist, als bei Frauen, die keine Pille nehmen.

Nimmt angesichts der Diskussionen um die Pille die Nachfrage der Frauen nach Alternativen bei der Schwangerschaftsverhütung zu?

Diese Nachfrage wächst enorm – vermehrt interessieren sich Frauen auch für eine Verhütung ganz ohne Hormone. So ist die Spirale, auch jene ohne oder mit sehr niedrigen Hormondosierungen, enorm im Kommen. Die Frauen, welche die Pille nehmen, sind schon fast in der Minderheit, auch bei den sehr jungen Frauen.

Die Frauen wollen bei der Verhütung alle zurück zur Natur.

Sie wollen alle zurück zur Natur. Dabei interessieren sich viele für die hormonfreie sympto-thermale Methode. Allerdings ist diese gerade für Jugendliche sicher nicht die beste weil nicht die sicherste Methode.

Trotzdem werden mit der Antibaby-Pille weltweit immer noch Milliarden umgesetzt. Mit welchen Argumenten versuchen die Pharmamultis, Sie davon zu überzeugen, die Pille zu verschreiben?

Die einzelnen Hersteller versuchen nicht mehr im gleichen Umfang wie vielleicht früher, uns um jeden Preis von ihrem Produkt zu überzeugen.

Die Antibaby-Pille hat auch viele positive Wirkungen.

Insgesamt darf man auch nicht vergessen, dass die Pille viele positive Wirkungen hat: Frauen mit Akne oder mit starken Regelschmerzen profitieren sehr von ihrer Einnahme. Auch ist nachgewiesen, dass die Antibaby-Pille das Risiko für gewisse Krebsarten vermindert.

Nach welchen Kriterien wählen Sie unter den vielen Präparaten die für ihre Patientin geeignete Pille aus?

Als erste Pille verschreibe ich sicher eine ältere Pille der zweiten Generation. Dabei wähle ich nicht nach Hersteller aus. Es gibt einige Zweitgenerationen-Pillen, die als Generika angeboten werden und sehr gut sind.

Das Gespräch führte Daniel Hofer.

Video
Auslaufmodell Antibaby-Pille?
Aus Puls vom 29.05.2017.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Ist das Tromboserisiko bei Schwangeren tatsächlich 8 Mal höher als bei der Einnahme von Vallete? Das wäre doch ein ehrlicher Vergleich und dem hält Vallete nie stand. Thrombose bei Schwangeren kommt auf 1000 Frauen 1-2 Mal vor, so ist doch die Statistik. Was geschieht nun wenn 1000 Frauen Vallete einnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Matthias Rey  (matthiasrey)
    Indem der Beginn der Schwangerschaft willkürlich auf das Einnisten der befruchteten Eizelle definiert wurde, wird verschwiegen, dass die Spirale und auch manche Pillen (als Zweitursache) zu einer Frühestabtreibung führen können; d.h., manchmal wird nicht die Befruchtung verhindert, sondern das befruchtete Ei wird an der Einnistung gehindert und abgeführt. Bei der Spirale ist das oft so, bei Pillen manchmal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Logisch - man wusste es. Doch es wird nach-wie-vor abgegeben !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen