Zum Inhalt springen

Header

Video
Was tun bei Depression: Finger weg von Medikamenten?
Aus Puls vom 30.09.2019.
abspielen
Inhalt

Antidepressiva in der Kritik Nebenwirkungen gut möglich

Antidepressiva haben teilweise massive Nebenwirkungen. Die Alternative: Gesprächstherapie.

Antidepressiva nützen kaum mehr als Placebo. Das hat kürzlich eine neue Studie des Nordic Cochrane Centers ergeben. Fast wahrscheinlicher als eine positive Wirkung sind unerwünschte Nebenwirkungen. Das hat auch Psychologe Michael Hengarnter beobachtet: «Sie treten im Vergleich zu Placebo häufiger auf als der antidepressive Effekt.»

Die Nebenwirkungen sind teilweise erheblich: Dazu gehören sexuelle Funktionsstörungen, Übelkeit, Erbrechen, innere Unruhe oder Schlafstörungen. Nicht nur das, die Nebenwirkungen klingen manchmal nicht ab, wenn man die Medikamente absetzt. Die Einschränkungen können sehr lange Zeit nachwirken oder auch irreversibel sein.

Hinzu kommt ein weiteres Problem: Wer die Antidepressiva absetzt, muss mit heftigen Entzugserscheinungen rechnen. Diese können sich gleich stark oder noch stärker äussern wie die ursprüngliche Depression.

Die Ursache beseitigen Antidepressiva nicht

Auch Daniel Hell, Psychiater und Psychotherapeut kennt Patienten, die an Nebenwirkungen leiden. «Das Problem ist, dass man die Nebenwirkungsrate unterschätzt hat. Vor allem die Entzugssymptome hat man nicht ins Zentrum gestellt.»

Ursprünglich habe man geglaubt, Antidepressiva beseitigten die Ursache einer Depression. Allerdings bestätigte die neurobiologische Forschung dies nicht. Antidepressiva können nur gewisse Symptome lindern. «Sie helfen, sich emotional etwas zu distanzieren», sagt Daniel Hell.

Video
Psychiater Daniel Hell: «Man hat die Nebenwirkungsrate unterschätzt.»
Aus Puls vom 30.09.2019.
abspielen

Hausärzte verschreiben einen grossen Teil der Antidepressiva

Trotz der massiven und einschneidenden Nebenwirkungen gehören Antidepressiva in der Schweiz zu den am meisten verschriebenen Medikamenten. Über 700'000 Menschen nehmen sie regelmässig ein.

Einen grossen Teil der Antidepressiva verschreiben Hausärzte. Auch in der Gemeinschaftspraxis von Hausarzt Peter Wild suchen täglich ein bis zwei Patientinnen mit depressiven Verstimmungen Hilfe. Er bestreitet nicht, dass heute zu schnell zu Antidepressiva gegriffen wird, auch von Hausärzten. «Überall wo es um die Behandlung von Depressionen geht, gibt man schnell Medikamente ab.»

Video
Hausarzt Peter Wild: «Überall wo es um die Behandlung von Depressionen geht, gibt man schnell Medikamente ab.»
Aus Puls vom 30.09.2019.
abspielen

Zwei Wochen emotionale Verstimmung reichen aus

Weshalb ist für Peter Wild klar: «Patienten haben häufig den Wunsch nach einem Medikament.» Und in der heutigen Kultur, in der man immer gut drauf sei, sei es für viele Patienten schwierig, wenn sie sich über zwei, drei Wochen nicht mehr wohl fühlen.

Das spiegelt sich etwa auch in den Depressions-Richtlinien des Ärztenetzwerkes Medix wieder. Bereits zwei Wochen andauernde emotionale Verstimmungen reichen je nach Symptomen aus, um eine Depression zu diagnostizieren. Und bei mittelschweren Depressionen darf der Arzt laut den Richtlinien Antidepressiva verschreiben, wenn der Patient das wünscht.

Für Peter Wild ist das eine zu kurze Phase. Er bietet zuerst für einen Monat halbstündige Gespräche an, einmal pro Woche. Oft genüge das, um dem Patienten zu helfen, selber mit der Verstimmung fertig zu werden. Erst wenn das nicht fruchtet, setzt er ein Antidepressivum ein.

Gesprächstherapie genügt oftmals

Auch Daniel Hell ist zurückhaltend, wenn es um das verschreiben von Antidepressiva geht. Denn wer an einer leichten Depression leidet, hat gute Chancen auf Selbstheilung. Voraussetzung, ist aber eine fachliche Begleitung. Also mit Gesprächstherapie.

Allerdings gibt es gerade für die gut wirkende Alternative zu wenig Plätze. Nicht zuletzt auch, weil Depressionen so häufig vorkommen. Eine gemäss Hell gute Ausweichmöglichkeit: Statt eine ärztliche, eine nichtärztliche Psychotherapie. Denn Psychiater und Psychologe bieten laut Daniel Hell eine gleichwertige Therapie an.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
    Depression hat immer mit einer Trübung des Seelenzustandes zu tun. Einsamkeit, Trauer, Unzufriedenheit, Leid, etc. Bei Einnahme von Medikamenten bleiben diese Ursachen nachwievor bestehen, nur die körperlichen Symptome werden ruhiggestellt, was nichts anderes bedeutet als die Probleme, die die Depression auslösen, auszublenden und eine Stagnation des Zustandes zu akzeptieren. Heilung von Depression ist nur möglich durch Eliminierung des seelischen Mankos. Statt Medis eine Umarmung, Zuwendung...?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Alles Pauschalisiert schlecht reden...was fuer ein Unsinn.. Mal klar, alle Medikamente haben sogenannte Nebenwirkungen.. oft unerwuenscht manchmal erwuenscht.. aber das hat auch Wasser.. oder Fleisch.. undundund... man muss rausfinden was wirkt und was weniger NW hat.. und DAS ist von Patient zu Patient verschieden..
    Fuer oben erwaehnte Studien gibt es hunderte andere Studien die das Gegenteil beweisen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beni Fuchs  (Beni Fuchs)
      Depressionen haben rein psychische (seelische) Ursachen (irgendeine Form von 'Unglücklichsein') und sind nur durch deren Behebung, auf der psychisch-seelischen Ebene, heilbar. Medikamente machen einfach den Ist-Zustand erträglicher, was bedeutet, den Krankheitszustand zu akzeptieren und die Ursachen zu ignorieren. (Man kann auch einfach ein 'leichtes Antidepressiva' wie Schokolade essen... selbes Prinzip, 'heilt' etwa in gleicher Art...)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silke Döding  (Nordlicht)
    Natürlich gehen die Ursachen einer Depression mit dem Schlucken von einer Tablette nicht weg! Naiv anzunehmen, dass auf Grund von vielen Faktoren in der Psyche es dafür ein Heil-Mittel gibt. Es sorgt aber dafür, dass die biologische Voraussetzungen in den Zellen wieder funktionieren. Den Rest der Genesung muss der Patient durch Eigenleistung sich hart erarbeiten. Jedes Medikament hat heute Nebenwirkungen die teils kräftig sind. Daher obliegt es Arzt und Patient das Richtige Medikament zu finden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen