Zum Inhalt springen

Wirbelsturm an der US-Ostküste «Florence» fordert bislang fünf Tote

Legende: Video Der Hurrikan «Florence» trifft mit Wucht auf Land abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 14.09.2018.
  • Der Hurrikan «Florence» ist in North Carolina auf Land getroffen, das Sturmzentrum bei der Stadt Wrightsville.
  • Eine Frau und ihr Kind und zwei Männer sind tot. Eine weitere Frau ist an einem Herzinfarkt gestorben.
  • Zuvor hatte der Wirbelsturm an Windgeschwindigkeit eingebüsst. Doch die langsame Bewegung ist gefährlich.
  • Bei der Stadt New Bern warten 150 Menschen auf Rettung vor den Fluten.

Laut Polizei starben am Freitag im Bundessstaat North Carolina eine Frau und ihr Kind, als ein Baum auf ihr Haus stürzte. Ebenfalls in North Carolina wurden demnach zwei Männer getötet, einer von ihnen erlitt einen Stromschlag. Eine Frau sei nach einem Herzinfarkt gestorben, teilte die Polizei weiter mit.
Sanitäter seien wegen einer gesperrten Strasse nicht rechtzeitig
zu ihr gelangt.

Besonders heftig ist «Florence» für wassernahe Gebiete auf der Nordseite des Sturms. Als eine der ersten Gegenden wurde der Nationalpark Outer Banks getroffen, eine dem Festland vorgelagerte Insel im Bundesstaat North Carolina.

Auch New Bern wurde von einer Sturmflut getroffen. Die steigenden Fluten bedrohen viele Menschen. Die Einsatzkräfte der Stadt konnten 200 Personen in Sicherheit bringen, vor einigen Stunden warteten aber noch 150 Menschen auf Rettung.

Über 400'000 Haushalte haben den Zugang zu Strom verloren. Die Behörden rechnen damit, dass Millionen von Menschen ohne Strom sein werden.

Mehr als eine Million Einwohner von North Carolina und dem Nachbarstaat Virginia sind aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Regenmenge von acht Monaten

Zwar wurde «Florence» auf die Kategorie 1 heruntergestuft. Doch weil er sich nur sehr langsam vorwärtsbewegt, wird mit gewaltigen Regenmengen über viele Tage hinweg gerechnet.

North Carolina muss darauf gefasst sein, in zwei Tagen die Regenmenge von acht Monaten aufzunehmen. Zusammen mit den Sturmfluten dürfte das zu grossen Überschwemmungen führen.

Hurrikan, Taifun, Zyklon: Ein Sturm, mehrere Namen

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Hurrikan, Taifun, Zyklon: Ein Sturm, mehrere Namen

«Hurrikan», «Zyklon» und «Taifun» beschreiben alle dasselbe: Wirbelstürme, die über dem Ozean entstehen. Doch je nach Region heissen diese anders.

Im Atlantik und Nordpazifik, beiderseits Nord- und Mittelamerika, werden die Stürme als «Hurrikan» bezeichnet. Im Nordwestpazifik vor China und Japan werden die Wirbelstürme «Taifune» genannt. Im südwestlichen Indischen Ozean und im südwestlichen Pazifik werden sie als «tropische Zyklone» bezeichnet.

Um als Hurrikan, Taifun oder Zyklon klassifiziert zu werden, muss ein Sturm Windgeschwindigkeiten von mindestens 119 Kilometern pro Stunde erreichen.

Animation, die den Weg von Hurrikan Florence zeigt

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Anna Niederhauser (AnNi)
    Wie einfach es doch ist, im Trockenen zu sitzen und Kommentare abzugeben! Zeitweise ärgert mich unsere Arroganz, unsere Besserwisserei und unser Unvermögen, Menschen in anderen Weltregionen mit ihren Eigenheiten, ihren Schwierigkeiten und ihren Stärken zu respektieren. Sind wir den einfach "die Besseren" oder gar "die Besten", weil wir das Glück haben, in der Schweiz geboren zu sein und/oder leben zu dürfen? Fernab von Armut, Dürre, Katastrophe, Krieg, politischen Wirren,.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Die Leute im Bild harren wohl kaum «freiwillig» aus. Sie haben einen Hund und Tiere sind in den Notunterkünften nicht erlaubt. Erwarten die Behörden, dass alle ihre Tiere aufgeben? Weltfremder und aszoialer geht es nicht. Viele arme Leute haben auch ein Tier wie Reiche. Letztere können sich gut Privatunterkünfte leisten und dort ihre Tiere mitbringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Moreno Pietrobon (morenito)
    Es gibt nur ein Chef auf der Welt - und das ist das Wetter, bzw. die Natur! Wo kein Mensch - da keine Katastrophe! Wetter ist nicht böse..... wir sind diejenigen wo meinen wir sind die Grössten und Besten! Es gibt immer einen besseren, grösseren, stärkeren ....und intelligenteren. Immer & überall!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen