Zum Inhalt springen

Header

Audio
Undurchsichtige US-Syrien-Strategie
Aus Echo der Zeit vom 14.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
Inhalt

Türkischer Einmarsch in Syrien Washington wäscht seine Hände in Unschuld

Am Sonntag in den Talk-Shows nehmen die US-Medien jeweils politische Akteure in die Zange. Im Rampenlicht stand diesmal US-Verteidigungsminister Mark Esper. «Das ist eine schreckliche Entwicklung», empörte er sich auf CBS. Schuld seien die Türken, die trotz dem Widerstand der USA einmarschiert seien.

«Die US-Truppen drohten zwischen zwei Kriegsfronten zu geraten – darum musste man sie zurückzuziehen», argumentierte der Verteidigungsminister. Aber: Da gab es doch das Telefonat zwischen den Präsidenten Trump und Erdogan – vor der Invasion – was denn da gelaufen sei: «Erdogan sagte: ‹Ich tu’s›, und Trump sagte ‹Okay›?» fragte die Moderatorin von CBS. Er würde das nicht so darstellen, erwiderte Esper.

Die Kunst der Auslassung

Auch Fox News befragte den leicht schwitzenden US-Verteidigungsminister. Hätten die US-Truppen die Türkei vielleicht stoppen können? «Das glaube ich nicht», antwortete Esper. «Die Türken waren äusserst einsatzbereit und die USA sind nicht bereit, gegen einen Nato-Partner in den Krieg zu ziehen.»

Die Trump-Regierung übt sich in der Kunst der Auslassung. Eine Absprache zwischen Trump und Erdogan wird negiert – aber das Telefonat hat stattgefunden. Es gibt eine kurze, hastig geschriebene Pressemeldung des Weissen Hauses dazu, kurz vor Mitternacht am Sonntagabend vor einer Woche.

Darin steht sinngemäss: Eine türkische Invasion steht bevor. Wir werden uns nicht einmischen. Die Türkei zeichnet sich für die gefangenen IS-Kämpfer verantwortlich. Zwölf Stunden später ergänzte das Verteidigungsdepartement: Die USA würden eine türkische Invasion nicht gutheissen.

Regierungschaos in Washington

Danach folgte eine Woche des Chaos und der Widersprüche. Der Senat bereitete Sanktionen vor, als Drohgebärde gegenüber der Türkei. Die Türkei marschierte trotzdem ein. Erste mutmassliche Kriegsverbrechen geschehen. Laue Protestgebärden aus Washington.

Trump zieht das Militär ganz ab aus der Region, und als die türkische Armee einrückt, verkündet er Sanktionen. Er habe nur sein Wahlversprechen eingehalten: Die US-Truppen aus sinnlosen Kriegen zurückzuziehen. Es war sein Versprechen – aber die Entscheidung kam plötzlich, es gab keinen Umsetzungsprozess dazu.

Das Pentagon hinkt bei der Entscheidung des Truppenrückzugs hinten nach. Das Aussenministerium bezieht sich in Mediengesprächen auf Tweets des Präsidenten. Die Departemente passen die Positionen laufend an, einem improvisierenden Präsidenten nacheilend. In Nordsyrien herrscht das Kriegs-Chaos – in Washington ein Regierungs-Chaos.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von R. Raphael  (R.Raphael)
    Dass die US-Machtansprüche immer weniger durchsetzbar sind, weil in keiner Art u. Weise gerechtfertigt, sollte auch endlich den Europäischen Vassallen klar werden. Verträge brechen, Sanktionieren, Länder destabilisieren um nur eigene Interessen durchzusetzen, kann langfristig nicht funktionieren. Der Bogen war länngst überspannt. Ein Regierungschaos ist die Folge. Zeit für Europa sich endlich zu emanzipieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von David Kummer  (Philidor)
      Im Fall Syrien kann man ausnahmsweise nicht einfach den USA Schuld geben. Da ist die Lage zu komplex: Arabischer Frühling, Assad, der brutal auf sein rebellierendes Volk los geht, Russland, das ihn unterstützt, islamistische und säkulare Rebellen, die ihn bekämpfen, die Entstehung des grauenhaften IS, die Kurden, die letzteren bekämpfen (mit Unterstützung des Westens), der Iran, der ebenfalls mitspielt, und nun Erdogan, der den ewigen Sündenbock Kurden im Ausland bekämpft. Wer ist gut, wer böse?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Gut möglich, dass wir hier gerade den Anfang des Endes der NATO miterleben. Es wird langsam Zeit dass sich die Europäerinnen und Europäer fragen, wohin die Reise gehen soll. Vereint zusammenstehen oder jeder auf eigene Faust sich durchwursteln (was den Vladimir natürlich sehr freuen würde). Europa muss sich endlich von USA emanzipieren, ein Trump Amerika ist kein verlässlicher Partner. Auch wenn der mal weg ist, der nächste Trumpist steht bestimmt schon irgendwo am Start.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    Juhee, die Kurden und die freie Welt jubilieren. Danke für die Sanktiönchen, die Turkei erzittert wie Espenlaub. Wieder mal so ein klassisches Trump-Manöver um die eigene Unfähigkeit und Feigheit, die mangelnde Vorbereitung und das komplette militärische, strategische Chaos seitens der USA zu überdecken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen