Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Türkischer Einmarsch in Syrien USA wollen das Öl schützen

  • Inmitten der türkischen Offensive im Nordosten Syriens erwägen die USA, doch einige Soldaten in der Region zu belassen.
  • Sie sollten Ölanlagen gegen die radikal-islamische IS-Miliz schützen, sagte US-Verteidigungsminister Mark Esper.
  • Die von den USA und der Türkei vereinbarte Waffenruhe läuft am Dienstagabend ab, ist aber ohnehin brüchig.
  • Kurz zuvor will der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan seine weiteren Schritte mit dem russischen Staatsoberhaupt Wladimir Putin besprechen.
Video
Aus dem Archiv: Zehntausende flüchten aus Nordsyrien
Aus Tagesschau vom 19.10.2019.
abspielen

US-Verteidigungsminister Esper sagte, obwohl der von US-Präsident Donald Trump angeordnete Truppenabzug in Richtung Irak bereits laufe, seien einige Soldaten noch bei verbündeten Einheiten in der Nähe der Ölfelder. Es gebe Überlegungen, sie dort zu lassen. Es gehe darum, dem IS und anderen Gruppen den Zugriff auf das Öl und die damit zu erwirtschaftenden Einnahmen zu verwehren.

Noch keine Entscheidung

Dies sei eine der Optionen, die das Verteidigungsministerium derzeit prüfe. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Esper hatte am Samstag erklärt, dass alle der nahezu 1000 im Norden Syriens stationierten US-Soldaten in den Irak verlegt würden, um dort den Kampf gegen den IS fortzusetzen.

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu wies Interfax zufolge auf das Risiko hin, dass IS-Kämpfer aus Gefangenenlagern im Nordosten Syriens entkommen könnten, weil ihre Bewacher zum Kampf gegen das türkische Militär abgezogen würden. Zwölf Lager, in denen ausländische Extremisten festgehalten würden, und acht Flüchtlingslager seien im Zuge der türkischen Offensive unbewacht geblieben.

Erdogans «nötige Schritte»

Erdogan drohte derweil, die Offensive voranzutreiben, sollten die Kurden bis Dienstag das Gebiet nicht verlassen haben. Er werde die Lage mit Putin in Sotschi am Schwarzen Meer beraten und dann die «nötigen Schritte» unternehmen, sagte Erdogan bei einer Veranstaltung des Senders TRT. Details nannte er nicht.

Wie weit der Abzug der Kurden-Miliz gediehen ist, war zunächst unklar. Am Sonntag hatten die SDF mitgeteilt, sie hätten sich aus dem strategisch wichtigen Grenzort Ras al-Ain zurückgezogen. Mit der Türkei verbündete syrische Rebellen erklärten jedoch, der Abzug sei noch nicht abgeschlossen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Mit der Offensive in Nordsyrien stellt sich die Frage einmal mehr:Wie hält es die Türkei mit dem IS?Viele der von Ankara eingesetzten syrischen Milizionäre gehören extremistischen Gruppierungen an.Die Türkei unterhält aktiv Verbindungen zu Islamisten in Syrien.Resultat der vor allem seit dem Jahr 2011 schrittweise islamisierten Innen- und Aussenpolitik Ankaras hat sich die Türkei zur zentralen Aktionsplattform für islamistische Gruppierungen der Region des Nahen und Mittleren Ostens entwickelt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Erdogan hat ja posaunt, dass er nicht mit Terroristen (YPG) verhandle. Woraum sollen die sich dann an die Waffenruhe halten??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Nur weil ein Türke getötet wurde, was ja besonders in den Vordergrund gerückt wird, tritt
    Der NATO Krisenstab zusammen. Und was ist mit den vielen zivilen Opfern? Die Türkei
    Als NATO Staat ist völkerrechtswidrig auf fremdes Territorium vorgedrungen. Sollten
    sie es tun, dann wird auch der Russe seinem Verbündeten helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen