Zum Inhalt springen

Header

Audio
USA: Nimmt die Demokratie Schaden?
Aus Echo der Zeit vom 14.05.2019.
abspielen. Laufzeit 04:42 Minuten.
Inhalt

Trump vs. Kongress No Checks, no Balances – droht den USA eine Verfassungskrise?

Zwischen den Demokraten im Kongress und dem Weissen Haus herrscht ein erbitterter Stellungskrieg. Im Kongress laufen 20 Untersuchungen gegen den Präsidenten und seine Regierung; das Weisse Haus weigert sich pauschal zu kooperieren. Nun geht der Konflikt zum ersten Mal vor Gericht.

Kein Verständnis für Blockade-Politik

Bundesrichter Amit Mehta vom Bezirksgericht in Washington D.C. zeigte am Dienstag wenig Verständnis für die Blockade-Politik des Weissen Hauses. «Sie vertreten also die Ansicht, es sei nicht Gegenstand einer parlamentarischen Untersuchung, ob der Präsident seine Finanzen gesetzmässig deklariert hat?», fragte der Richter den Anwalt des Präsidenten spitz. Sein Urteil steht noch aus und ist nicht letztinstanzlich.

Geklagt hat der Präsident wegen einer Zwangsvorladung (Subpoena) der Buchhalterfirma des Trump-Konzerns vor den Kongressausschuss. Die Anklage liest sich wie eine politische Kampfschrift. «Die demokratische Partei hat einen politischen Krieg mit allem Mitteln gegen Präsident Trump erklärt. Subpoenas sind die Waffen ihrer Wahl», heisst es zuoberst. Das Weisse Haus will verhindern, dass der Kongress Einsicht in die Finanzangelegenheiten von Präsident Trump erhält.

Zerrüttetes Verhältnis

Tatsächlich haben die von den Demokraten dominierten Untersuchungskommissionen die Regierung mit einer Anzahl von Zwangsvorladungen eingedeckt, aber erst nachdem klar wurde, dass die Trump-Regierung jegliche Zusammenarbeit verweigert. «Wir haben kein einziges Dokument aus dem Weissen Haus erhalten», sagte der Vorsitzende des Aufsichtsausschusses, Elijah Cummings im März. Das Aufsichtsrecht des Kongresses über die Regierung werde grob verletzt.

Der Fall Trump vs. Aufsichtskommission macht deutlich, wie zerrüttet das Zusammenspiel der demokratischen Instanzen in den USA ist. Zwar haben schon frühere Präsidenten scharfe Konflikte mit Kongressausschüssen ausgetragen.

Das kann der Rechtsprofessor Charles Tiefer von der Baltimore Universität bezeugen, er arbeitete in den achtziger und neunziger Jahren als leitender Jurist für den US-Kongress. «Aber noch nie ist ein Präsident in 20 Untersuchungen gleichzeitig auf Kollisionskurs gegangen. Das könnte eine Verfassungskrise auslösen.»

Judikative mit zentraler Rolle

Die Gerichte werden eine zentrale Rolle spielen, um eine solche Verfassungskrise in den USA abzuwenden. Doch die Mühlen der Justiz mahlen langsam, und wird Präsident Trump 2020 wiedergewählt, könnte das Gleichgewicht der demokratischen Institutionen in Zwischenzeit nachhaltigen Schaden nehmen.

Die US-Verfassung sieht vor, dass Legislative und Exekutive sich gegenseitig kontrollieren, um eine Machtanhäufung zu verhindern. Dass die Institutionen sich schlicht weigern, das System der «Checks and Balances» zu respektieren, haben die Autoren der US-Verfassung nicht vorgesehen.

Isabelle Jacobi

Isabelle Jacobi

USA-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Nach dem Studium in den USA und in Bern arbeitete Jacobi von 1999 bis 2005 bei Radio SRF. Danach war sie in New York als freie Journalistin tätig. 2008 kehrte sie zu SRF zurück, als Produzentin beim Echo der Zeit, und wurde 2012 Redaktionsleiterin. Seit Sommer 2017 ist Jacobi USA-Korrespondentin in Washington.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

76 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Fürer  (Hans F.)
    Ob Trump nochmals gewählt wird oder nicht, könnte uns egal sein, wenn es nur die US-Amerikaner betreffen würde. Dass Dumme ist jedoch, dass praktisch die ganze Welt unter diesem sprunghaften Präsidenten leidet, der seine leider allzu grosse Macht gnadenlos ausspielt und nun sogar befiehlt, wer was wo kaufen und verkaufen darf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Trump hat seine Macht von US-Bürgern erhalten, welche die antidemokratischen Machenschaften seiner Gegner trotz massiver Propaganda und Lügen durchschaut haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Bernoulli  (H.Bernoulli)
      Hm, was denken die Ablehner, wie wohl die Anhänger von Sanders gewählt haben, nachdem Sanders von den Clinton-Dems mit den bekannten Methoden verdrängt wurde? Trump hat man den Machenschaften und der Verachtung der Menschen ("deplorables") seiner Gegner zu "verdanken". Für einmal hat die Demokratie die abgestraft, die es verdient haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Achmed Frühauf  (Secondo)
    Wunderbar das tägliche Schauspiel des D. T. Danke Amerika for great entertainment. And goodbye America, sleep well. You won’t wake up again.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Schär  (Walter Schär)
    Frau Ilse König, meine 45% sind aktuelle Umfragewerte, wie gut Trump seinen Job macht (Job Approval-Umfrage). Ihre Werte beziehen sich auf die Präsidentschaftskanditatur-Umfrage. Dazu ist es viel zu früh, da kann sich noch viel ändern.
    Es ist zu beachten, dass Trump, bevor er zum Präsidenten gewählt wurde, schlechte Umfragewerte hatte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen