Zum Inhalt springen

Header

Audio
USA plädieren für Waffenstillstand in Nord-Syrien
Aus Echo der Zeit vom 17.10.2019.
abspielen. Laufzeit 06:35 Minuten.
Inhalt

Syrienpolitik der USA Das Chaos hat einen Namen: Donald Trump

Überraschend hat die Türkei zugesichert, alle militärischen Aktionen in Nordosten von Syrien in den nächsten fünf Tagen auszusetzen. Die Zusage erfolgte nach vierstündigen Verhandlungen mit dem US-Vizepräsidenten Mike Pence. Für den US-Präsidenten bedeutet die Waffenruhe vorläufig einen Erfolg.

Keine Vision, keine Konzepte

Die US-Aussenpolitik gegenüber Syrien und der Türkei sei ein Chaos, war in den letzten Tagen überall zu lesen. Tatsächlich ist es von aussen schwer nachzuvollziehen, warum der US-Präsident erst grünes Licht gab für den türkischen Einmarsch um dann sogleich gegen die Militäraktion zu protestieren und sogar Sanktionen zu verhängen.

Doch das Chaos hat einen Namen: Donald Trump. Und dieser betreibt keine eigentliche Aussenpolitik. Seine Entscheidungen gegenüber anderen Staaten sind nicht getragen von einer Vision oder eingebettet in Konzepten. Viel mehr sind sie geprägt von persönlichen Empfindlichkeiten und innenpolitischen Zielen.

Spitzen der Republikaner machen Front gegen Trump

Im Fall von Syrien will Donald Trump sein Wahlversprechen einlösen, US-Truppen aus endlosen Kriegen abzuziehen. Damit weiss der US-Präsident eine Mehrheit der Bevölkerung hinter sich, die sich gemeinhin wenig für Aussenpolitik und diplomatische Gepflogenheiten interessiert.

Derzeit wird in US-Städten denn auch nicht demonstriert gegen den Einmarsch der Türkei, oder gegen den Rückzug der US-Truppen. Lautstarken Protest gibt es ausschliesslich in den Medien und im Kongress. Selbst die Fraktionsspitzen der Republikaner widersprechen ihrem Präsidenten in einer Deutlichkeit, wie man sie sonst in der US-Hauptstadt nicht mehr zu hören bekommt.

Präsident kann sich zweite Front nicht leisten

Vor dem Hintergrund des drohenden Amtsenthebungsverfahrens kann sich aber Trump einen Bruch mit der eigenen Partei und damit eine zweite Front nicht leisten. Er braucht die Unterstützung der Republikaner im Senat, sollte dieser in den nächsten Wochen darüber entscheiden müssen, ob Trump aus dem Amt entfernt werden soll.

Mit der diplomatischen Mission von Vizepräsident Pence und Aussenminister Pompeo sollten deshalb vor allem seine Republikanischen Kritiker im Kongress besänftigt werden. Ob es gelungen ist, mit der Waffenruhe den Kritikern den Wind aus den Segeln zu nehmen, muss sich zwar erst noch zeigen.

Schärfster Kritiker vorerst erleichtert

In einer ersten Stellungnahme zeigte sich sein schärfster Kritiker, der Republikanische Senator Lindsey Graham, zunächst erleichtert über die erzielte Einigung. Gleichzeitig betonte er aber, der Kongress arbeite weiterhin an schärferen Sanktionen gegen die Türkei. Aber gegenüber der Öffentlichkeit in den Vereinigten Staaten kann der US-Präsident einmal mehr Applaus einfordern für das Lösen eines Problems, selbst wenn er dieses zumindest teilweise selber geschaffen hat.

Während die Kurden dieses Mal die Zeche bezahlen müssen, wird sich Donald Trump im Wahlkampf damit brüsten können, ein weiteres Wahlversprechen eingelöst zu haben.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

51 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marcel Chauvet  (xyzz)
    Für mich bleibt es ein Rätsel, wie ein Mike Pence, ein Strenggläubiger der evangelikalen Grace Evangelical Church, der sich mit seiner Familie für diese Kirche engagiert, einem Typen wie Trump unterwürfigst zu Diensten sein kann und noch nicht zum Ausgang des Weißen Hauses geführt wurde. Mutiert wohl zum Stubenältesten dieses Etablissements.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan von Känel  (Trottel der feinen Gesellschaft)
    Emotionen sind in der Analyse fehl am Platz. Geostratege George Friedman, ausgewiesener Unsympath und Zyniker, trifft den Nagel aber meist voll auf den Kopf, da er im Gegensatz zu vielen Kommentierenden analysiert und nicht im Sinn von "richtig" oder "falsch" bewertet. Und in der Analyse haben sowohl die USA, als auch deren Verbündeter Türkei in Syrien Fakten geschaffen und Ziele erreicht. Mit der Waffenruhe wird diese mediale Sau in kürze durchs Dorf getrieben sein, während die nächste anrollt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Da haben sich ZWEI gefunden "Erdogan und Trump" - beide verlogen, korrupt und machtbesessen !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen