Zum Inhalt springen

Header

Video
Trudeau triumphiert
Aus Tagesschau vom 22.10.2019.
abspielen
Inhalt

Parlamentswahl in Kanada Trudeau gewinnt – verliert aber absolute Mehrheit

  • Trotz deutlicher Schwächung und dem Verlust der absoluten Mehrheit kann der liberale Premierminister Justin Trudeau in Kanada weiterregieren.
  • Laut vorläufigem Endergebnis erringen Trudeaus Liberale 157 Sitze im Parlament, bisher hatten sie 184 Mandate inne.
  • Für eine absolute Mehrheit wären 170 Sitze nötig gewesen.

«Wir werden zusammen vorwärtsgehen in eine bessere Zukunft», sagte Trudeau am frühen Dienstagmorgen in seiner Ansprache vor Anhängern in Montréal. Sein Team werde für alle Kanadier kämpfen. Die Konservativen lagen aufgrund des Direktwahlsystems mit 121 Mandaten deutlich hinter den Liberalen, obwohl sie insgesamt die meisten Stimmen erhielten.

Justin Trudeau mit seiner Frau Sophie Gregoire.
Legende: Justin Trudeau freut sich mit seiner Frau Sophie Gregoire über den Wahlsieg. Keystone

Das Ergebnis bedeutet, dass die Liberalen zum Regieren nun die Duldung kleinerer Parteien brauchen und sich aktiv Mehrheiten suchen müssen, beispielsweise bei den Sozialdemokraten oder dem erstarkten regionalen Bloc Québécois. Minderheitsregierungen sind in Kanada nichts Ungewöhnliches, haben in der Regel aber eine kürzere Halbwertszeit als Kabinette, die sich auf eine absolute Mehrheit stützen.

Video
Justin Trudeau: «Wir werden für alle Kanadier arbeiten»
Aus News-Clip vom 22.10.2019.
abspielen

An seine Kritiker gewandt sagte der 47-jährige Trudeau in der Nacht zum Dienstag vor Unterstützern, er habe ihre Enttäuschung vernommen und werde sicherstellen, dass ihre Stimmen gehört werden. Die liberale Regierung werde fortsetzen, was sie in den vergangenen vier Jahren begonnen habe. Dazu gehörten der Kampf gegen den Klimawandel und gegen die Waffengewalt.

Kämpferische Opposition

Der konservative Spitzenkandidat Andrew Scheer gab sich kämpferisch gegenüber Trudeau: «Seine Führung ist angeschlagen und seine Regierung wird bald vorbei sein», sagte er. Und wenn sie falle, würden die Konservativen bereitstehen: «Wir sind die Regierung in Lauerstellung». Scheer betonte, dass die Konservativen insgesamt mehr Stimmen als die Liberalen erhalten hätten.

Ein Premier als Aladdin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Kanadas Premier Trudeau hatte in den vergangenen Monaten nicht viel zu feiern. Erst wurde öffentlich, dass er Ermittlungen gegen das kanadische Unternehmen SNC-Lavalin wegen Bestechung in Libyen unterdrücken wollte. Eine Ethik-Kommission bescheinigte ihm falsches Verhalten.

Im September dann tauchte ein 20 Jahre altes Bild auf, das Trudeau mit dunkel geschminktem Gesicht – verkleidet als Aladdin – auf einer Party zeigte. Er entschuldigte sich für sein «rassistisches» Verhalten, sei schon immer «von Kostümen mehr begeistert gewesen, als es manchmal angebracht ist».

Der Anführer des Bloc Québécois, Yves-François Blanchet, streckte den Liberalen unter Vorbehalt die Hand aus: Die Regionalpartei könne mit jeder Regierung kooperieren. «Wenn das, was vorgeschlagen wird, gut für Quebec ist, dann wird der Bloc Québécois es unterstützen», meinte er. Die Partei der frankofonen Minderheit errang mit 32 Sitzen im Parlament (2015: 4) einen grossen Sieg.

Jagmeet Singh von den Sozialdemokraten, die mit 24 Sitzen (44 in 2015) hinter den Erwartungen zurückblieben, versprach eine «konstruktive und positive» Rolle. «Wenn die anderen Parteien mit uns zusammenarbeiten, haben wir eine unglaubliche Chance, das Leben der Kanadier so viel besser zu machen.» Elizabeth May von den Grünen lobte die drei Sitze ihrer Partei als bestes Ergebnis ihrer Geschichte.

Es wird erwartet, dass die kleineren Fraktionen im Abgeordnetenhaus deutlichen Einfluss auf die Regierung nehmen werden. Deren Bilanz in den vergangenen vier Jahren war durchwachsen: Zwar hatte sie wie versprochen Marihuana legalisiert und mehr als 25 000 syrische Flüchtlinge im Land aufgenommen. Einige seiner Versprechen, wie eine Wahlrechtsreform oder einen ausgeglichenen Haushalt bis 2019, konnte Trudeau aber nicht halten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus KREUTER  (SWISSKK)
    1. TRUDEAU ist nicht liberal, er ist links-liberal.
    2. Wenn sein Gegner nichts zu bieten hat als Polemik, dann wählt man eben das kleinere Übel.
    3. Nur damit wird man nicht mehr junge Leute zur Politik bringen und die sind nunmal die Zukunft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe  (M. Roe)
    Wenn keine der beiden Parteien die absolute Mehrheit erreicht, sollten sofort Untersuchungen eingeleitet werden, um Wahlbetrug auszuschliessen. Ich bin sicher, dass die Trump-Fans gewinnen werden!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alex Volkart  (Lex18)
      Wenn keine der beiden Parteien eine absolute Mehrheit hat muss noch lange nicht Walbetrug der Grund dafür sein. Bei dieser Wahl ist es nun mal schwierig. Man sieht ja wie gut Herr Trump der USA tut, nämlich garnicht. Eine Trump-Kopie für Kanada wäre eine Katastrophe, deren Folgen man ja dank der USA sieht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Wenn wir alle Jugendsünden der jetzigen Politiker durchforsten würden,
      Wäre die Hälfte nicht tauglich. Der Mensch entwickelt sich weiter. Zum
      Glück, und was er vor 20 Jahren getan hat, sich ein schwarzes Gesicht angemalt hat, ist doch heute nicht mehr relevant. Es ist eine Krankheit geworden, dies zu tun. Dann gebe es keinen, der eine total weisse Weste anhat.
      ,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen