Zum Inhalt springen

Header

Menschliche Knochen in Plastik-Behältnissen
Legende: Die Suche nach den zehntausenden anonym verscharrten Opfern der Franco-Diktatur in Spanien soll Staatspflicht werden. Reuters
Inhalt

Opfer der Franco-Diktatur Spaniens Regierung will mit der Vergangenheit Frieden schliessen

  • In Spanien sollen zehntausende Opfer der Franco-Diktatur eine würdevolle Bestattung erhalten.
  • Die linke Regierung billigte einen Entwurf für ein sogenanntes «Gesetz des demokratischen Andenkens».
  • Historiker und Nachkommen von Opfern des Bürgerkriegs schätzen, dass über 100'000 Opfer der Franco-Diktatur in Massengräbern liegen.
  • Rechte Politikerinnen und Politiker werfen der Regierung vor, mit dem neuen Gesetz alte Wunden aufzureissen.

Die linke Regierung Spaniens will die Suche nach Zehntausenden anonym verscharrten Opfern der Franco-Diktatur zur Staatspflicht erheben. Das ist einer der wichtigsten Punkte des Entwurfs eines «Gesetzes des demokratischen Andenkens», der vom Ministerrat in Madrid nun gebilligt wurde.

Man werde dank dieser Initiative «mit der Vergangenheit Frieden schliessen» können und zum «Aufbau der Zukunft» beitragen, sagte die stellvertretende Ministerpräsidentin Carmen Calvo vor Journalisten.

Über 150'000 verschwundene Opfer?

Die Zahl der verschwundenen Opfer des Bürgerkriegs (1936-1939) und der Diktatur von Francisco Franco (1939-1975) wird von Experten und Angehörigenverbänden auf mindestens 100'000 bis 150'000 geschätzt. Einige behaupten, die Zahl könne viel höher liegen.

Mann übergibt einer Frau eine Plastik-Box mit menschlichen Knochen
Legende: In Valladolid erhielten 245 exhumierte Opfer der Franco-Diktatur im Februar 2020 eine würdevolle Beerdigung. Reuters

Erst Mitte bis Ende der 1990er-Jahre hatten Bürgerinitiativen auf eigene Faust mit der Suche nach Opfern der Diktatur begonnen. Einige Gemeinden und Provinzen begannen dann vor wenigen Jahren, diese Aktivitäten finanziell zu unterstützen. Seit dem Jahr 2000 wurden rund 700 Massengräber mit mehr als 8000 Opfern entdeckt und geöffnet.

Verherrlichung der Diktatur soll gebüsst werden

Die Regierung von Ministerpräsident Pedro Sánchez hofft, dass das neue Gesetz in der ersten Hälfte des nächsten Jahres vom Parlament verabschiedet wird und in Kraft tritt. In einem ersten «Vierjahres-Plan» sind 450'000 Euro zur Exhumierung von 20'000 bis 25'000 Opfern der Diktatur vorgesehen.

Das neue Gesetz sieht unter anderem Strafen von bis zu 150'000 Euro wegen Verherrlichung der Diktatur und anderer Verstösse vor. Es erlaubt zudem Untersuchungen von Verletzungen der Menschenrechte während Francos Gewaltherrschaft. Nach Meinung vieler kollidiert das jedoch mit dem Amnestiegesetz von 1977.

Die neuen Beschlüsse gehen viel weiter als das «Gesetz des historischen Andenkens» von 2007, das den Umgang mit Denkmälern der Diktatur geregelt und einige Rechte der Opfer anerkannt hatte. Eine echte Aufarbeitung der Vergangenheit, der Unterdrückung grosser Bevölkerungsteile, hat es in Spanien bis heute nicht gegeben.

Als die linke Regierung im Oktober letzten Jahres den Leichnam Francos exhumierte und vom Mausoleum im sogenannten Tal der Gefallenen in ein Familiengrab umbettete, gab es viele Proteste. Konservative Parteien und Medien sprachen von «Revanchismus». Madrid will den einstigen Pilgerort von Rechtsextremen in einen «Ort der Versöhnung» verwandeln.

SRF 4 News, 16.9.2020, 3:30 Uhr ;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.