Zum Inhalt springen

Header

Video
Brexit nächste Woche immer unsicherer
Aus Tagesschau vom 21.10.2019.
abspielen
Inhalt

Grosser Zeitdruck Britisches Parlament darf nicht über Brexit-Deal abstimmen

  • Die Entscheidung des britischen Unterhauses über den neuen Brexit-Deal von Premierminister Boris Johnson verzögert sich weiter.
  • Parlamentspräsident John Bercow liess eine Abstimmung im Unterhaus in London nicht zu.
  • Die Regierung will nun am Donnerstag abschliessend über die notwendigen Gesetze für einen Austritt aus der EU abstimmen lassen. Dies teilte der Unterhaus-Vorsitzende Jacob Rees-Mogg mit.

Vor der Verschiebung der Ratifizierung auf den Donnerstag hatte Parlamentspräsident John Bercow eine Abstimmung in London am Montag verhindert. Er begründete seine Ablehnung damit, dass der Entwurf der Regierung in ihrem Inhalt der gleiche wie der vom Samstag sei.

Widerwillige Bitte um Verlängerung

Das Unterhaus hätte eigentlich schon am vergangenen Samstag in einer Sondersitzung über den Brexit-Deal abstimmen sollen. Die Abgeordneten votierten aber dann dafür, die Entscheidung über das Abkommen zu verschieben und fügten so Johnson eine empfindliche Niederlage zu. Ziel der Vertagung im Unterhaus war es, einen Chaos-Brexit auszuschliessen.

Die Folge: Der Premierminister war damit per Gesetz verpflichtet, in Brüssel um eine Verlängerung der Brexit-Frist über den 31. Oktober hinaus zu bitten. Dies tat er – allerdings nur sehr widerwillig und ohne Unterschrift unter dem Antrag. Für die EU spielt das aber keine Rolle: Sie sieht den Antrag auch ohne Unterschrift als gültig an, wie eine EU-Kommissionssprecherin sagte.

Mehrere Änderungsanträge erwartet

Das Unterhaus sollte auch über das Gesetz zur Ratifizierung beraten. Dazu können Änderungsanträge eingebracht werden, die das Abkommen im Kern verändern würden. So wollen Abgeordnete der Labour-Partei und weitere Parlamentarier beschliessen lassen, dass Johnsons Deal dem Volk in einem weiteren Referendum zur Zustimmung vorgelegt werden muss. Unter diesen Umständen könnte sich zumindest ein Teil der Labour-Abgeordneten eine Zustimmung vorstellen.

Ein anderer erwarteter Änderungsantrag sieht vor, dass ganz Grossbritannien mit dem Rest der EU zumindest für eine Übergangszeit in einer Zollunion bleiben soll. Dies würde vor allem bei Brexit-Hardlinern auf Widerstand treffen, da Grossbritannien dann nicht ohne weiteres Handelsabkommen mit den USA oder anderen Ländern abschliessen könnte – für Befürworter ein Hauptvorteil des Brexits.

EU-Parlament wartet auf Ratifizierung

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Europaparlament will den Brexit-Vertrag erst nach dem britischen Parlament ratifizieren. Dies kündigten Sprecher der grossen Fraktionen an, darunter die Europäische Volkspartei, Sozialdemokraten, Grüne und Linke. Damit wird ein Votum des EU-Parlaments diese Woche unwahrscheinlich. Eine Sondersitzung nächste Woche, noch vor dem Austrittsdatum 31. Oktober, sei aber denkbar, hiess es.

Eine Grundsatzentscheidung des Unterhauses für den Vertrag – ein sogenanntes «meaningful vote» – reiche nicht, sagte der Grünen-Fraktionschef Philippe Lamberts. «Bevor es einen Rechtsakt gibt, der die britische Ratifizierung bestätigt, sollten wir nicht ratifizieren.»

Chaos bei «No Deal» erwartet

Regierungschef Boris Johnson steht unter sehr grossem Zeitdruck: Er hat immer wieder versprochen, Grossbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union zu führen. Wiederholt hatte er auch mit einem Ausstieg ohne Abkommen gedroht.

Im Falle einer ungeregelten Scheidung von der Staatengemeinschaft drohen chaotische Verhältnisse. In Prognosen wird unter anderem mit langen Wartezeiten für Lastwagen am Ärmelkanal, Engpässen bei Lebensmitteln und Arzneien sowie mit starken Protesten gerechnet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Das Prarlament ist seit längerer Zeit offensichtlich nicht in der Lage die Konsequenzen eines Volksentscheides zu akzeptieren. Natürlich ist der ausgehandelte Deal nicht der, den man sich vorstellte. Die relevanten Kräfte in Grossbrittannien, Labour und die Konservativen und sogar der Parlamentssprecher, sind aber offensichtlich unfähig mit einem Volksentscheid umzugehen! Natürlich wäre es besser in der EU zu bleiben, dafür gibts aber kein Mandat des Volkes! Johnson tut das einzig mögliche!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fuchs  (Daniel Fuchs)
    Ich verstehe beim besten Willen nicht wie man glauben kann dass die Verlierer (ganz gleich welche Seite das wäre) eines zweiten Referendums die Abstimmung akzeptieren würden wenn man dies schon bei der ersten nicht kann. Ein zweites Referendum würde das Chaos nur perfekt machen. Da kann man dann auch gleich bis zum Sanktnimmerleinstag Abstimmungen durchführen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Simon Johannes  (johannes.simon)
    Ein unverantwortlicher Parlamentspräsident. Wenn es um die Anliegen geht, die er gut findet, ist er flexibel. Diesmal blockiert er wieder, und das in dieser Situation. Anscheinend geht es ihm nicht um das Land, sondern nur um seine Meinung. Klar, die anderen EU Befürworter blockieren wo es geht, da geht es nicht um die Sache. Auch für die EU, die ich gar nicht mag, würde massiv leiden, wenn GB weiter bleibt und blockiert. So entstehen Instabilitäten und Bürgerkriegssituationen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen