Zum Inhalt springen

Header

Video
EU-Kommission macht Vorschläge für die Tourismus-Branche
Aus Tagesschau vom 13.05.2020.
abspielen
Inhalt

Europa-Reisen in Coronazeiten Darauf können Sie für die Sommerferien hoffen

Was ist noch möglich in den Sommerferien, die im Schatten von Corona stehen? Die EU-Kommission hat heute den Lockerung-Fahrplan vorgestellt, der auf etwas abwechslungsreichere Reiseziele als Balkonien und Sofambique hoffen lässt.

Wir sind alle dafür zuständig, dass wir in diesem Sommer sicher reisen können.
Autor: Margrethe VestagerEU-Kommissarin für Wettbewerb

«Natürlich sollte absolut niemand reisen, wenn er sich krank fühlt», sagt EU-Kommissarin Margrethe Vestager an der Pressekonferenz. «Wir sind alle dafür zuständig, dass wir in diesem Sommer sicher reisen können.» Mit den vorgestellten Massnahmen möchte die EU ermöglichen, dass ein sicherer Sommertourismus möglich sei. Denn es würden auch Millionen Jobs am Tourismus hängen.

Der Fahrplan für das Reisen in Europa sieht folgende Punkte vor:

Wiederaufnahme touristischer Dienstleistungen: Die Kommission will mit gemeinsamen Kriterien für die schrittweise Wiederaufnahme des Tourismus sorgen. Diese gelten auch für die Entwicklung von Gesundheitsprotokollen für Hotels und andere Unterbringungen, um die Gesundheit von Gästen und Angestellten zu schützen.

Abmessungen am Strand zwischen Liegestuehlen
Legende: Strände und andere Freizeitbereiche im Freien sollen im Sommer durch die Einhaltung von Sicherheitsmassnahmen möglich sein. Reuters

Zu diesen Kriterien gehören epidemiologische Beweise, ausreichende Kapazitäten des Gesundheitssystems, Überwachungs-, Kontroll- und Testkapazitäten sowie die Ermittlung von Kontaktpersonen. Durch die Richtlinien werde es möglich, sich sicher in Hotels, Campingplätzen, Bed&Breakfasts oder anderen Ferienunterkünften aufzuhalten, in Restaurants, Bars und Cafés zu essen und zu trinken und Strände und andere Freizeitbereiche im Freien aufzusuchen.

Bewegungsfreiheit und Aufhebung der Kontrollen an den Binnengrenzen: Freizügigkeit und grenzüberschreitende Reisen sind der Schlüssel zum Tourismus. Pauschale Einschränkungen der Freizügigkeit sollen in der EU darum durch gezieltere Massnahmen und flexibles Eingreifen ersetzt werden.

Die Schweizer Grenze zu Deutschland, Frankreich und Österreich soll voraussichtlich ab dem 15. Juni wieder offen sein. Die Grenze zu Italien bleibe laut Bundesrat vorerst zu.

Keine Diskriminierung von Ländern

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Wenn ein Mitgliedstaat beschliesst, Reisen in sein Hoheitsgebiet oder in bestimmte Regionen und Gebiete innerhalb seines Hoheitsgebiets zuzulassen, sollte er dies in nicht diskriminierender Weise tun – er sollte Reisen aus allen Gebieten, Regionen oder Ländern in der EU mit ähnlichen epidemiologischen Bedingungen zulassen.

Wenn eine generelle Aufhebung der Beschränkungen durch die Gesundheitssituation noch nicht gerechtfertigt ist, schlägt die Kommission ein schrittweises und koordiniertes Vorgehen vor.

Wiederherstellung der Verkehrsdienste: In der gesamten EU sollen die Verkehrsdienste bei gleichzeitigem Schutz der Gesundheit von Angestellten und Fahrgästen langsam hochgefahren werden. Dabei gelten Leitlinien wie die Einhaltung der Distanz, Kontaktvermeidung zu Angestellten, unterschiedliche Warteräume und Limitierung der Plätze falls nötig.

Mann mit Maske vor Flugzeug
Legende: Auf eine von den Airlines abgelehnte Pflicht zum Freilassen von Sitzplätzen verzichtet die EU-Behörde jedoch. Keystone

Für Flugreisen rät die EU-Kommission in Zeiten der Corona-Pandemie zu einer Schutzmaskenpflicht. Mit den Nachbarländern werde ebenfalls an gemeinsamen Fahrplänen für den sicheren Verkehr gearbeitet.

Grenzüberschreitende Tracing-Apps: Die EU-Mitgliedstaaten haben sich mit Unterstützung der Kommission auf Leitlinien geeinigt, um die grenzüberschreitende Interoperabilität von Tracing-Anwendungen zu gewährleisten. Dadurch sollen die Touristen bei Reisen innerhalb der EU vor einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus gewarnt werden können.

Reise-Gutscheine sollen attraktiver werden: Nach den EU-Vorschriften haben Reisende das Recht, zwischen Gutscheinen oder einer Barerstattung für stornierte Transporttickets (Flugzeug, Zug, Bus und Fähren) oder Pauschalreisen zu wählen. Die Empfehlung der Kommission bekräftigt dieses Recht, zielt aber gleichzeitig darauf ab, dass Gutscheine eine attraktivere Alternative zur Erstattung von stornierten Reisen werden. Zum Beispiel sollen Gutscheine gegen eine Insolvenz des Ausstellers geschützt sein, mindestens 12 Monaten gültig sein und nach höchstens einem Jahr zurückerstattet werden können, wenn sie nicht eingelöst werden.

Empfehlungen für Tourismusbetriebe in EU-StaatenQuelle: Europäische KommissionKlare Kommunikation der SicherheitsmassnahmenStändiger Kontakt zu den lokalen Gesundheitsbehörden Massnahmenpläne für den Fall einer Infektion im BetriebSchulung der Mitarbeiter zur Erkennung der Covid-19-SymptomeMinimierung des Personals pro TagVerringerung des physischen Kontakts zwischen PersonenEinhaltung der gängigen HygieneregelnPrüfung der Gäste beim Eintreffen auf SymptomeSicherstellung der Kontaktdaten der Gäste für ein mögliches TracingFestlegung einer maximalen Anzahl von Gästen in Restaurants, Bars, LobbyZuweisung von Zeit-Nischen für Essenszeiten, Poolbesuche oder FitnessstudiosEmpfehlung zum Maskentragen oder Trennwände in engen RäumenKeine Planung grösserer VeranstaltungenRäume öfter lüften, Oberflächen öfter desinfizieren

Tagesschau am Mittag, 13.05.20; 12:45 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.