Zum Inhalt springen
Inhalt

Ende der Sondierungsgespräche Deutschland macht «weiter so»

CDU, CSU und SPD haben sich auf ein 28seitiges Papier geeinigt und wollen auf dieser Basis offizielle Koalitionsverhandlungen aufnehmen. Die nächste Grosse Koalition rückt näher. Die einzige Unbekannte ist die SPD-Basis.

Mann.
Legende: Peter Voegeli berichtet seit 2015 für SRF aus Deutschland. SRF

In der Präambel des gemeinsamen Papiers von Union und SPD heisst es: «Wir wollen sichern, was gut ist, aber gleichzeitig den Mut zur Erneuerung und Veränderung beweisen». Man könnte diesen Satz auch auf zwei Worte reduzieren: «Weiter so».

Das «Weiter so» entspricht perfekt dem Regierungsstil von Angela Merkel. Sie regiert, fährt «auf Sicht», reagiert auf die Entwicklungen. Und der zentrale Satz in der Präambel des heute beschlossenen Papiers klingt ganz ähnlich wie Wahlslogan der CDU im Wahlkampf im letzten Herbst: «Ein Land, in dem wir gut und gerne leben.»

Deutschland geht es so gut wie nie seit der Wiedervereinigung.

Aber «Weiter so» ist auch nicht schlecht für Deutschland: Denn dem Land geht es so gut wie nie seit der Wiedervereinigung vor knapp 30 Jahren. Dass die Regierung in den nächsten vier Jahren 12 Milliarden Euro für die Entwicklung von Gigabit-Netzen einsetzen will, ist ein gutes Beispiel dafür, wie gut es Deutschland geht.

«Gewinner» auf beiden Seiten

Die SPD kann einige Punkte auf der Haben-Seite verbuchen: Eine Minimalrente für Menschen, die 35 Jahre gearbeitet haben, die 10 Prozent über der Grundsicherung liegt. Ein – auch finanzielles – Bekenntnis zur EU. Martin Schulz war ja bekanntermassen lange Jahre EU-Parlamentspräsident.

Die Unionsparteien können vor allem Erfolge bei Symbolthemen verbuchen.

Die Unionsparteien können vor allem Erfolge bei Symbolthemen verbuchen: Keine Steuererhöhungen, keine Abschaffung der privaten Krankenversicherung. Und der Grund, dass CSU-Chef Horst Seehofer «hochzufrieden» ist, liegt beim Thema Zuwanderung. Pro Jahr sollen zwischen 180'000 bis 220'000 Menschen zuwandern dürfen, der Familiennachzug für Flüchtlinge mit einem begrenzten Schutzstatus soll auf 1000 Personen pro Monat beschränkt werden.

An Weimar denken

Die SPD-Spitze hat sich einstimmig für Koalitionsverhandlungen ausgesprochen. Nun muss ein Parteitag am 21. Januar darüber entscheiden. Die SPD-Basis hat nach wie vor Magenschmerzen. Zu Recht: Auch in der letzten Grossen Koalition hatte die SPD Erfolge vorzuweisen und dennoch massiv Stimmen verloren. Und bei einigen Themen konnte sich die SPD-Verhandlungscrew nicht durchsetzen.

Eine stabile Regierung ist ein hohes Gut, gerade auch für Sozialdemokraten.

Doch möglicherweise hat der Wind gedreht. Das Argument der staatspolitischen Verantwortung spricht die SPD immer besonders stark an. Im kollektiven Gedächtnis ist der Zerfall der ersten Republik in Deutschland, der Weimarer Republik der 1920er Jahre, und der Aufstieg Hitlers unvergessen; eine stabile Regierung ist ein hohes Gut, gerade auch für Sozialdemokraten. Doch für eine Prognose, wie der SPD-Parteitag abstimmen wird, ist es noch zu früh.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Silvan Zellberger (vorwärtsstattstillstand)
    Sind wir realistisch.Wer ausser Merkel hätte in D das Format,diese Wirtschaftsnation zu regieren & dabei auch noch in der EU eine führende Rolle zu spielen?Wenn ich die Negativkommentare über Merkel und die Schmährufe lese, dann könnte man meinen, Beatrix Amelie Ehrengard Eilika von Storch, geborene Herzogin von Oldenburg, sei eine ebenbürtige Kanzlerin. Fazit: Seien wir auch in der CH froh, dass dem nicht so ist und Merkel fest im Sattel sitzt,denn davon profitieren auch wir in der kleinen CH!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Silvan Zellberger (vorwärtsstattstillstand)
    Man kann über Merkel denken was man will.Eines muss man ihr lassen.Sie hat Deutschland zu neuem Wohlstand&Stabilität geführt.Die Arbeitslosenzahlen sind tief,die Wirtschaft läuft,der Euro ist erstarkt,Griechenland-,Suprime-,Finanz- &Flüchtlingskrise uvm. in den Griff bekommen,das gefällt natürlich den Kritikern nicht.Erfolg bringt die niedrigen Instinkte von Gegnern zu Vorschein,was menschlich ist.Wer mir hier sagen kann,welcher Politiker all dies auch geschafft hätte,soll dies hier benennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Kanzlerin Merkel ist hauptsächlich eine Kanzlerin für Grossindustrien & Banken, also für die Reichen. Drum wird in Bundesländern, wo sich hauptsächlich Grossindustrien angesiedelt haben, ja auch hauptsächlich CDU gewählt. Und betrachtet man alle diese Armentafeln, Warenhäuser für Arme, Suppenküchen, immer mehr Obdachlose, hat sie Deutschland weder Wohlstand für alle, noch Stabilität gebracht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von R. Glättli (R. Maier-G.)
      Auf Kosten von wie vielen Ländern hat sie das denn erreicht?!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    "Leben heisst, sich verändern. Vollkommen sein heisst, sich oft verändert haben." Dame Merkel war zwar oft ein Fähnlein im Wind, aber mehrheitlich hat sie sämtliche Probleme einfach ausgesessen & sich seit Amtsantritt vor 12 Jahren nie verändert. Man stelle also fest, dass Merkel vieles ist, aber nicht vollkommen. Auch wenn sie das von sich selber vermutlich glaubt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen