Zum Inhalt springen

Header

Video
Hilfsaktion nach Dammbruch in Sibirien (unkomm.)
Aus News-Clip vom 19.10.2019.
abspielen
Inhalt

Bei einer Goldmine Tote, Verletzte und Vermisste nach Dammbruch in Sibirien

  • Mindestens 15 Menschen sind bei einem Dammbruch in der sibirischen Region Krasnojarsk in Russland ums Leben gekommen.
  • Weitere sechs Personen galten nach dem Zwischenfall in der Nacht zum Samstag als vermisst, wie der Zivilschutz der Region mitteilte.
  • Mehrere Menschen konnten lebend gefunden werden, einige seien jedoch schwer verletzt, berichtete die russische Agentur Ria Nowosti.

Das Unglück ereignete sich bei einer Goldmine in der Nähe der Siedlung Schtschetinkino. Der zur Mine gehörende Staudamm am Fluss Sejba war in der Nacht aus noch unbekannter Ursache gebrochen. Die Fluten erfassten zwei Wohngebäude der dort beschäftigten Arbeiter. Dort sollen sich rund 80 Menschen aufgehalten haben.

Ausnahmezustand verhängt

Die Behörden untersuchen, ob in der Goldmine und beim Damm alle Sicherheitsvorschriften eingehalten wurden. Der Ort liegt südlich von Krasnojarsk und rund 3500 Kilometer Luftlinie östlich der Hauptstadt Moskau.

Baracken, teilweise abgerissen, stehen in braunen Wassermassen. Es regnet.
Legende: Bilder des russischen Katastrophendienstes zeigen das Ausmass der Verwüstung und die heftigen Regenfälle. Keystone

Auf Bildern war zu sehen, wie Häuser, Strassen und Landstriche unter Wasser standen. In der Gegend wurde der Ausnahmezustand verhängt. Wie viele Menschen von der Überschwemmung betroffen waren, war bislang nicht bekannt. Der Gouverneur der Region kündigte an, dass am Montag ein offizieller Trauertag für die Opfer eingelegt werden sollte.

Sucharbeiten gehen weiter

Mehr als 300 Helfer waren nach offiziellen Angaben im Einsatz. Die Bewohner in den umliegenden Dörfern wurden in Sicherheit gebracht. Zur Unterstützung der Rettungskräfte wurden Helikopter eingesetzt, mit denen auch in den umliegenden Dörfern nach Vermissten gesucht werden sollte. Die Sucharbeiten sollten am Wochenende fortgesetzt werden.

Der russische Präsident Wladimir Putin forderte die Behörden auf, den Menschen vor Ort jegliche Hilfe zukommen zu lassen. Die Ursache solle so schnell wie möglich gefunden und die nahegelegenen Siedlungen zusätzlich geschützt werden, hiess es aus dem Kreml.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.