Zum Inhalt springen

Header

Video
Zwei Wochen Vaterschaftsurlaub?
Aus SRF News vom 03.09.2020.
abspielen
Inhalt

Auf einen Blick Die Vorlage zum Vaterschaftsurlaub in Kürze

Was würde sich ändern? Welche Argumente bringen Befürworter und Gegner ins Spiel?

Das Volk entscheidet am 27. September über eine Änderung des Erwerbsersatzgesetzes. Die Vorlage verlangt einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub und ist der indirekte Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie».

Ziel der Vorlage

Väter sollen bei der Geburt eines Kindes Anrecht auf einen Urlaub haben. Mit der Gesetzesänderung soll ein bezahlter zweiwöchiger Urlaub für erwerbstätige Väter eingeführt werden. Die Befürworter sehen darin ein Muss in Richtung Gleichstellung.

Das ist neu

Alle erwerbstätigen Väter erhalten das Recht auf einen zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub. Die Entschädigung beträgt 80 Prozent des durchschnittlichen Erwerbseinkommens vor der Geburt des Kindes, höchstens aber 196 Franken pro Tag. Finanziert wird der Vaterschaftsurlaub über die Erwerbsersatzordnung (EO), je hälftig von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Dafür muss der Beitrag an die EO von heute 0,45 auf 0,50 Lohnprozente erhöht werden. Das ist eine Erhöhung um 50 Rappen pro 1000 Franken Lohn.

Drei Argumente dafür

  • Es ist höchste Zeit für eine gleichberechtigte und fortschrittliche Familienpolitik.
  • Väter können durch den Vaterschaftsurlaub eine engere Bindung zu ihren Kindern aufbauen und das ist prägend für die künftige Beziehung.
  • Bereits heute gewähren verschiedene Arbeitgeber längere Vaterschaftsurlaube. Mit dem neuen Gesetz wird die Ungleichbehandlung von Mitarbeitern beseitigt.

Drei Argumente dagegen

  • Der Vaterschaftsurlaub ist zu teuer. Die Wirtschaft verträgt keine zusätzlichen Lohnabzüge und Abgaben. Gerade für KMU ist der Urlaub weder finanziell noch organisatorisch tragbar.
  • Das neue Gesetz ist unnötig. Väter können im Rahmen ihrer normalen Ferientage heute schon Urlaub nach einer Geburt beziehen.
  • Es ist missbräuchlich, alle bezahlen zu lassen, damit einige wenige mehr Zeit mit ihrem neugeborenen Kind verbringen können.

Abstimmungsempfehlungen

Bundesrat und Parlament empfehlen den Vaterschaftsurlaub zur Annahme. Im Nationalrat sprachen sich 129 Mitglieder dafür aus, 66 dagegen. Im Ständerat wurde die Gesetzesänderung mit 31 zu 11 Stimmen gutgeheissen.

Parolen der acht grössten Parteien zum Vaterschaftsurlaub

JA
BDP | CVP | EVP | GLP | Grüne | SP
NEINFDP | SVP

Tagesschau, 18.08.2020, 19.30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.