Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wetterbericht

Föhnsturm in den Alpen. Zeitweise sonnig und warm, am Alpenhauptkamm aus Süden Wolken, Regen und Schnee.

Allgemeine Lage

  • Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal.
    Legende: Meteosat Satellitenbild, Infrarotkanal. Eumetsat

    Über dem Atlantik und Westeuropa tummeln sich mehrere Tiefdruckgebiete. Auf deren Vorderseite bläst über den Alpen bis Donnerstag stürmischer Föhn. Am Mittwochnachmittag zieht eine erste Störung zum Jura, sie wird vom Föhn aber allmählich nach Norden abgedrängt. Auf Freitag geht der Föhn zu Ende. Dann bringt eine Kaltfront verbreitet Regen und einen markanten Temperatursturz.

Prognose bis Mittwochabend

  • Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

    Die Nacht ist leicht bewölkt oder klar. Tiefstwerte zwischen 8 und 12 Grad.
    Am Mittwochvormittag scheint oft die Sonne, nur in der Genferseeregion ziehen schon bald dichtere Wolken auf. Am Nachmittag geht es mit einem Gemisch aus Sonne und Wolken weiter, vor allem in Juranähe gibt es einige Regengüsse oder Gewitter. Im westlichen Mittelland am Nachmittag und Abend böiger Westwind, im zentralen und östlichen Mittelland einige starke Föhnböen.
    Höchsttemperaturen am Genfersee um 17 Grad, sonst 19 bis 24 Grad warm.

  • Voralpen und Alpen mit Wallis

    Am Mittwoch scheint in den Voralpen häufig die Sonne. Sonst ziehen aus Süden immer wieder Wolken vor die Sonne. Im Südwallis, Goms, Urserental, Tujetsch, Rheinwald und Oberhalbstein ist es oft bewölkt und zeitweise fällt Regen und ab 1800 bis 2300 m Schnee. Gegen Abend ziehen auch in Nord- und Mittelbünden dichte Wolken auf und stellenweise fällt Regen.
    In den Alpen Föhnsturm: in den Tälern Böen von 70 bis lokal 120 km/h, auf den Gipfeln bis 150 km/h. Höchstwerte 20 bis örtlich 25 Grad, in den Voralpen auf 2000 m etwa 9 Grad.

  • Tessin und Engadin

    In der Nacht und am Mittwoch ist es im Tessin und in den Bündner Südtälern meist bewölkt und es fällt häufig Regen, am Nachmittag sind auch einzelne Gewitter dabei. Im Tessin Tiefstwerte um 9 Grad, Höchstwerte um 14 Grad.
    Im Oberengadin und im Münstertal fällt am Vormittag nur ab und zu Regen, auch Aufhellungen sind dabei. Am Nachmittag und Abend regnet es häufiger. 6 bis 12 Grad. Im Unterengadin ist es lange föhnig mit sonnigen Abschnitten, erst gegen Abend nimmt die Schauerneigung zu. Bis 17 Grad.

Aussichten bis Freitag

  • Alpennordseite und Wallis

    Am Donnerstag tobt in den Alpen weiterhin ein Föhnsturm. Es dominiert vor allem in der Deutschschweiz die Sonne und es wird 20 bis lokal 25 Grad. Im Jura und am Alpenhauptkamm gibt es tagsüber dichtere Wolken und es wird stellenweise nass.
    Auf Freitag bricht der Föhn zusammen und aus Westen breiten sich Regenwolken aus, die Schneefallgrenze sinkt auf 1600 bis 1100 m. Am Nachmittag gibt es im Westen neben weiteren Schauern auch sonnige Abschnitte. Markant kühler mit nur noch 11 bis 15 Grad.

  • Alpensüdseite und Engadin

    Am Donnerstagvormittag ist es im Tessin und in den Bündner Südtälern wechselnd bewölkt und nur stellenweise nass. Am Nachmittag kommt wieder häufiger Regen auf. Im Engadin und im Münstertal ist es noch länger trocken mit sonnigen Abschnitten. Um 16 Grad im Tessin, 11 bis 18 Grad im Engadin.
    Am Freitag ist es meist bewölkt und es regnet kräftig, die Schneefallgrenze sinkt auf 2000 bis 1500 m. Am Morgen gibt es im Unterengadin Aufhellungen, am Abend lockern die Wolken im Tessin und Misox auf. Um 15 Grad im Tessin, 7 bis 12 Grad im Engadin.

Trend bis Dienstag, 30. April

  • Verlauf der Höchsttemperatur im Mittelland.
    Legende: Der Rest des Monats April verläuft im Norden eher kühl.

    Im Norden kühle Wetterphase

    Nach dem Temperatursturz vom Freitag geht es im Norden auf deutlich tieferem Temperatur-Niveau weiter. Es werden nur noch zwischen 10 und 15 Grad erreicht, am kühlsten ist es voraussichtlich am Sonntag. Am Wochenende wechseln sich bewölkte und kurze sonnige Phasen ab. Zeitweise fällt Regen und oberhalb von 1000 bis 1500 m. Dazu bläst böiger Westwind. In der neuen Woche bleibt es eher wechselhaft, die sonnigen Phasen könnten aber länger werden.
    Im Süden ist es deutlich wärmer mit 18 bis 20 Grad. Dazu scheint vor allem am Wochenende häufig die Sonne.