Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Wetterbericht

Am Montag meist sonnig, lokale Nebelfelder und Quellwolken über den Bergen. Heiss: um 30 Grad.

Tageszusammenfassung

  • Spätsommer-Wetter

    Der Tag startete im Mittelland stellenweise mit Nebelfelder. Diese lösten sich rasch auf. Im Tagesverlauf bildeten sich in den Bergregionen Quellwolken und darauf vereinzelt Regenschauer in den östlichen Alpen. Ansonsten war es sonnig und heiss. Die Höchstwerte erreichten in den Niederungen 26 bis knapp 30 Grad. (Nicole Glaus)

Allgemeine Lage

  • Satellitenbild vom Mittag.
    Legende: Satellitenbild vom Mittag. Eumetsat

    Hoch «Corina» mit Kern über dem Baltikum bestimmt unser Wetter mit trockener und warmer Luft. Erst ab Mittwoch erreichen uns aus Westen schwache Störungen, die Luft bleibt aber auch in der zweiten Wochenhälfte warm.

Prognose bis Montagabend

  • Bodensee bis Genfersee, Jura und Region Basel

    In der Nacht ist es meist klar. Gegen Morgen bilden sich einzelne flache Nebelfelder, vor allem entlang von Gewässern.

    Am Montagvormittag lösen sich die Nebelfelder in der Regel bald schon auf. Sonst bleibt es meist sonnig mit wenigen harmlosen Quellwolken. Am Morgen zeigt das Thermometer 14 Grad, am Nachmittag gibt es Werte nahe 30 Grad. Es bleibt schwachwindig.

  • Voralpen und Alpen mit Wallis

    Zunächst gibt es besonders im Prättigau und in der Landschaft Davos noch Schauer, örtlich auch Gewitter. Sonst fallen die Quellwolken über den Bergen rasch in sich zusammen.

    Am Montag geht es sonnig weiter. Am Nachmittag entstehen wieder Quellwolken über den Bergen, es bleibt aber meist trocken. Am Morgen zeigt das Thermometer 15 Grad, am Nachmittag rund 28, im Wallis bis 31 Grad. Auf 2000 Metern erwarten wir 17 Grad.

  • Tessin und Engadin

    Zunächst gibt es vor allem im Puschlav Gewitter, aber auch in den anderen Tälern Südbündens sind Schauer möglich. Punktuell ist auch noch etwas Regen im Tessin nicht ausgeschlossen.

    Am Montag ist es in allen Gebieten ziemlich sonnig mit Quellwolken am Nachmittag über den Bergen. Es gibt aber höchstens noch vereinzelt einen lokalen Regenguss, am ehesten in Südbünden. Am Morgen gibt es im Tessin 18, in den Mulden des Oberengadins 5 Grad. Am Nachmittag werden im Tessin bis 30 Grad erwartet, im Engadin gibt es 21 bis 25 Grad.

Aussichten bis Mittwochabend

  • Alpennordseite und Wallis

    Am Dienstag ist es oft sonnig. Am Nachmittag bilden sich über den Bergen Quellwolken und am Nachmittag ziehen aus Westen hohe Wolkenfelder auf. Die Schauerneigung ist klein. Es ist immer noch heiss mit 28 bis 31 Grad.

    Am Mittwoch hat es deutlich mehr Wolken, und am Jura kann es schon am Vormittag lokal nass werden. Am Nachmittag werden die Wolken dichter, und es gibt den einen oder anderen Schauer, teilweise auch Gewitter, primär über den Bergen, seltener im Flachland. Mit etwa 28 Grad bleibt es sehr warm.

  • Alpensüdseite und Engadin

    Am Dienstag ist es ziemlich sonnig. Am Nachmittag und Abend bilden sich über den Bergen jeweils Quellwolken, die Schauerneigung ist aber gering. Im Tessin gibt es 29 Grad, im Unterengadin bis 27 und im Oberengadin 22 Grad.

    Am Mittwoch ist es im Tessin nur noch zeitweise sonnig, und erste Schauer gibt es schon am Vormittag. Am Nachmittag gehen zusätzlich auch einzelne Gewitter nieder. Im Engadin ist es zunächst noch ziemlich sonnig, gegen Abend kommt es aber ebenfalls zu Schauern. Im Tessin gibt es maximal 28, im Engadin 21 bis 26 Grad.

Trend bis Sonntag, 1. September

  • Spinnnetz im morgendlichen Nebel.
    Legende: Der Altweibersommer kommt erst in der zweiten Hälfte September, erste grosse Spinnnetze im Morgentau gibt es schon.

    Am Übergang von Sommer zu Herbst

    Zum Monatswechsel erleben wir nochmals Spätsommerwetter mit Temperaturen um 25 Grad. Am Morgen hat es zum Teil herbstlichen Nebel und am Nachmittag gibt es vor allem über den Bergen Schauer wie im Sommer. Nur der Donnerstag ist generell unbeständig.

    Im Tessin ist es dagegen noch eindeutig sommerlich mit Temperaturen zwischen 25 und 28 Grad, auch wenn es den einen oder anderen Schauer gibt. Im Engadin wird es dagegen am Morgen herbstlich frisch, obwohl es am Nachmittag immer noch 20 bis 25 Grad gibt.