Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ganz wenig Höhepunkte: Rainer Moritz über Sex in der Literatur.
Aus Kultur-Aktualität vom 02.12.2019.
abspielen. Laufzeit 04:52 Minuten.
Inhalt

Bad Sex in Fiction Award Die Angst der Autoren vor der Sexszene

Geht's in der Literatur um das Eine, fehlen vielen Autorinnen und Autoren die Worte. Andere versteigen sich in Tier-Metaphern, schreiben zu blumig statt unverblümt.

In der englischsprachigen Literatur wird für die schlechteste literarische Sexszene Jahr für Jahr der «Bad Sex in Fiction Award» verliehen. So einen Preis brauche es auch für die deutschsprachige Literatur, fordert Literaturkritiker Rainer Moritz.

Rainer Moritz

Rainer Moritz

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rainer Moritz ist Germanist, Kritiker und Autors des Buches «Matratzendesaster» über schlechte Sexszenen in der Literatur.

SRF: Warum ist es so schwierig, über Sex zu schreiben?

Rainer Moritz: Es gibt keine Tradition dafür. Autorinnen und Autoren sind seit jeher gewohnt, über Almwiesen oder Sonnenaufgänge am Meer zu schreiben.

Aber offen über Sex zu schreiben begann man in der deutschsprachigen Literatur erst in den 1970er-Jahren – nach den Studentenunruhen und Aufklärungsfilmen. Plötzlich wollten fast alle Autoren erotisch freizügiger werden.

Bad Sex in Fiction Award

Der «Bad Sex in Fiction Award», Link öffnet in einem neuen Fenster der britischen Zeitschrift «Literary Revue» zeichnet jährlich «die herausragend schlechteste Sexszene des Jahres in einem ansonsten guten Buch» aus.

Der diesjährige Preis wird heute, am 2.12. verliehen. Auf der Shortlist stehen etwa Elizabeth Gilbert («Eat Pray Love») oder der Prix-Goncourt-Preisträger Didier Decoin.

Decoin vergleicht in einer Passage die Gentialien eines Mannes mit einem «kleinen Affen, der seine Pfoten einrollt». Bei Gilbert heisst es in einer Sexszene unter anderem: «Ich schrie, als fahre ein Zug über mich hinweg.»

In der Vegangenheit erhielten etwa schon Tom Wolfe, Jonathan Littell oder der Sänger Morrissey den Award.

Was müsste man für gute literarische Sexszenen denn anders machen?

Man muss sehr offen damit umgehen. Vielen Autoren gelingt das nicht. Oft haben sie Angst, dass eine Sexstelle pornografisch werden könnte. Deswegen meidet man die allzu explizite Ebene. Das führt dazu, dass es oft sehr gekünstelt, sehr ausgewählt und unfreiwillig komisch wirkt.

Am besten schreibt man über Sex, wenn man es direkt angeht.

Andere unterliegen der Versuchung, mit besonders ausgewählten Metaphern zu arbeiten, um dem Ganzen einen literarischen Touch zu geben. Etwa mit Vergleichen aus der Botanik oder aus der Tierwelt.

Sie wollen eine Bildwelt finden, die nicht überkandidelt, nicht zu erlesen und nicht zu exquisit ist. Aber in der Mehrzahl der Fälle geht es leider schief.

Ist es dann nicht besser, sozusagen nur bis zur Bettkante zu gehen und alles Weitere anzudeuten?

Max Frisch etwa hat ausprobiert, Sexszenen zu schreiben und ist zum Schluss gekommen: «Ich kann das nicht, ich mache das ganz einfach nicht.»

Wie übrigens auch sein österreichischer Kollege und Krimiautor Wolf Haas. Er sagte einmal, ihm sei es sogar schon peinlich, daran zu denken, wie Kollegen am Schreibtisch eine solche Sexszene entwerfen. Die Peinlichkeit dehnt sich also sogar übers eigene Schreiben hinaus aus.

Ein ‹Bad Sex Award› täte in der deutschsprachigen Literatur auch Not.

Sie fordern in Ihrem Buch «Matratzendesaster» auch einen «Bad Sex Award» für die deutschsprachige Literatur. Wieso?

Der Preis ist in den 1990er-Jahren auch als Warnung an die Autorinnen und Autoren entstanden. Man hatte einen pädagogischen Impuls: Wenn wir Jahr für Jahr schlechte Sexszenen auszeichnen, dann soll das Autoren eine Lehre sein, besonders vorsichtig oder dezent an die Sache heranzugehen.

Buchhinweis

Rainer Moritz: «Matrazendesaster: Literatur und Sex», Reclam 2019.

Das täte der deutschsprachigen Literatur auch Not. Wenn man als Literaturkritiker arbeiten, dann fällt einem irgendwann auf, dass selbst sehr gute Autoren bei Sexstellen scheitern oder plötzlich blumig und gekünstelt werden.

Martin Walser wäre sicherlich ein Kandidat für die Liste.

Ich fände es daher ein wichtiges Unterfangen für den deutschsprachigen Raum, wenn sich eine Jury Jahr für Jahr dieser schweren Aufgabe annimmt und eine Shortlist der schlimmsten Sexstellen zusammenstellt. Das könnte manchen Autor davon abhalten, es zu versuchen.

Und wem würden Sie einen solchen Preis geben?

Man muss bei kruden Sexstellen in der Literatur ja unterscheiden: Sibylle Berg und Elfriede Jelinek etwa schreiben bewusst abschreckende Sexszenen – da wird in erster Linie das Patriarchat gegeisselt.

Etwas anderes ist aber, wenn sich ältere Männer daran versuchen, sich im hohen Alter noch einmal an ihre Jugend erinnern und eine ordentliche Sexszene hinwerfen.

Martin Walser hat in seinem Spätwerk leider Beispiele geliefert, die mich alles andere als überzeugt haben. Er wäre in den letzten Jahren sicherlich ein Kandidat gewesen.

Das Gespräch führte Michael Luisier.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.