Zum Inhalt springen

Header

Video
Michael Hampe: Selbstverwirklichung oder Selbstüberwindung?
Aus Sternstunde Philosophie vom 28.06.2020.
abspielen
Inhalt

Wie geht Selbstverwirklichung? «Wer sich selbst sucht, muss sich vergessen»

Selbstverwirklichung – wie geht das eigentlich? Und gibt es das überhaupt: ein Selbst? Der ETH-Philosophieprofessor Michael Hampe hat ein literarisches Buch dazu geschrieben und rät: Vergesst das wahre Selbst.

Michael Hampe

Michael Hampe

Philosoph

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Michael Hampe ist Professor für Philosophie an der ETH Zürich und schrieb zahlreiche Bücher, darunter: «Das vollkommene Leben. Vier Meditationen über das Glück», Hanser, 2009 und neu: «Die Wildnis, die Seele, das Nichts. Über das wirkliche Leben», Hanser, 2020.

SRF: Viele von uns kennen das Gefühl, das eigene, echte Leben zu verpassen. Woran liegt das?

Michael Hampe: Häufig hat es damit zu tun, dass wir in Rollen agieren und bestimmte Handlungen immer wieder durchführen. Irgendwann drängt sich die Frage auf: Passe ich eigentlich zu dieser Rolle, die ich ausfülle?

Wann treten diese Krisen besonders häufig auf?

Oft erleben wir sie in der Lebensmitte, in der so genannten Midlife-Crisis. Ähnliche Krisen gibt es aber auch in der Pubertät: Es werden Rollenerwartungen an uns herangetragen, obwohl wir uns selbst noch nicht gut genug kennen.

Am Lebensende fragen sich dann viele: War’s das? Habe ich mein eigenes Leben gelebt?

Die Sehnsucht nach dem wirklichen Leben zieht viele Menschen in die Natur. Warum?

In der Wildnis fallen die sozialen Erwartungen weg. Ich muss keine Rollen mehr erfüllen. Seit der Spätromantik ist das geradezu eine Technik geworden: Man geht in die Wildnis, um sich von den sozialen Ansprüchen zu befreien.

Man schaut, was sich dabei öffnet und hofft, dass dabei die authentischen Wünsche, das wahre Selbst zum Vorschein kommt.

Funktioniert das?

Nach der Rückkehr nimmt man schärfer wahr, welche Konventionen uns davor geprägt haben. Zudem entdeckt man die eigenen Möglichkeiten und Grenzen, gerade dann, wenn man sich in Lebensgefahr begibt.

Das führt aber nicht dazu, dass man sein wahres Selbst, den Wesenskern entdeckt.

Können wir mit Kunst, mit Musik oder Sport unser wahres Ich erfahren und ausdrücken?

Sich durch Musikmachen oder Sport ausdrücken zu können, bedeutet nicht, dass der eigene Wesenskern ans Licht kommt. Es kann auch eine situative Stimmung sein, eine momentane Traurigkeit in der Musik etwa.

Man setzt die eigene Lebensgeschichte im Musikmachen fort, idealerweise, ohne dabei äusseren Ansprüchen genügen zu wollen.

Der Jazzmusiker Miles Davis meinte einmal, es sei schwierig, so zu klingen wie man selbst. Geht das überhaupt?

Dazu muss zunächst die Trennung zwischen dem Musiker und seinem Instrument wegfallen. Man muss «eins werden» mit dem Instrument. Den Ton geschehen lassen. Als Klavierspieler darf ich nicht darüber nachdenken müssen, wie ich meine Finger zu bewegen habe.

Ähnliches gilt für den Sport. Man muss sich selbst in gewisser Weise vergessen, um Höchstleistungen zu erbringen und sich selbst ausdrücken zu können.

Selbstfindung durch Selbstvergessenheit. Viele Menschen, auch Sie selbst, suchen das in der Meditation. Wie geht das?

Der Körper ist in der Meditation quasi das Instrument. Die meditative Konzentration auf die eigenen Körperzustände führt zu einem Bewusstsein, das nicht mehr bewertet.

In der Meditation lösen wir uns von Bewertungen.

Normalerweise ist es nämlich unser Körper, der die Dinge in der Welt bewertet, durch Lust und Schmerz. Indem wir in der Meditation den Körper zum Gegenstand machen, lösen wir uns von seinen Bewertungen.

Und wer sind wir dann, wenn wir meditieren?

Das Bewusstsein, das sich von den bewertenden Körperzuständen ablöst, ist ein allgemeines Bewusstsein, das allen Lebewesen gemeinsam ist.

Buddhisten sagen: Unser individuelles Selbst ist nur die Folge davon, dass dieses allgemeine Bewusstsein durch die eigenen Körperzustände beunruhigt worden ist.

Das Ich gleicht einem Wellenmuster auf einer Wasseroberfläche, das durch Wind entstanden ist. Bei Windstille verschwindet dieses Wellenmuster und wird als Teil der ruhigen Wasseroberfläche erkennbar.

Das Gespräch führte Wolfram Eilenberger.

Sendung: SRF 1, Sternstunde Philosophie, 28.06.2020, 11:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Jede Nacht wenn wir im Tiefschlaf sind verschwindet das ganze Universum. All unsere Gedanken, Gefühle und Sorgen. In diesem Tiefschlaf sind wir immer noch, zwar scheinbar unbewusst aber doch ewig. Ein Erleuchteter verliert dieses Tiefschlafbewusstsein nie, er ist immer vor allem. Dieses vor allem sein inmitten des Alltags ist bei sich sein - was dasselbe ist wie Frei oder in Gott zu sein. Zuerst scheint es nur lückenhaft zu gelinge, doch das was immer da ist kennt keine Lücken.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Das grösste A-Ha Erlebnis dass du haben kannst ist wenn du Alpha und Omega, das Allumfassende verstehst. Im Sanskrit, eine der ältesten Sprachen überhaupt, das die europäischen Sprachen sehr geformt hat, ist der Erste Buchstabe A und der letzte Ha. Aham, heisst Ich oder Ich bin. Es ist dasselbe Ich bin der ich bin, Jehowa. Aham-kara ist das Ego, das reine Ich(Selbst) ist Gott, ist Freiheit, es gibt nur ein Selbst oder noch nicht mal das und es ist doch nicht Nihilismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    The one who is seeking is also that which is sought.The seeker and the sought are both Self. If you are not able to find this Self within yourself, you will not find it anywhere else. Searching on the outside and visiting holy places will not help you.Von Annamalai Swamy Final Talks. War einer der vielen spirituellen Lehrer meines Vaters. Ging kaum in die Schule wurde trotzdem 90 und hat erst noch die Sache mit dem Dolppelselbst geknackt. Er gibt kein Mensch der nicht auf der Suche ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten