Zum Inhalt springen

Header

Video
Filmschatz: «Charles mort ou vif»
Aus Kultur Extras vom 27.11.2019.
abspielen
Inhalt

90 Jahre Alain Tanner Schlicht und feinsinnig: Wie Tanner den Schweizer Film erneuerte

«Jonas qui aura 25 ans en l’an 2000», «La Salamandre» und «Charles mort ou vif»: Alain Tanner erneuerte den Schweizer Film. 9 Fakten zum 90. Geburtstag des Filmemachers.

1. Der Pionier

Eine junge Frau blickt ins Gesicht eines Mannes, der nur von hinten sichtbar ist.
Legende: Die Frauenfigur in «Charles mort ou vif» von 1969 verkörpert die Sehnsucht nach Ungebundenheit. IMAGO IMAGES / Prod.DB

Der am 6. Dezember 1929 in Genf geborene Alain Tanner gilt als einer der wichtigsten Wegbereiter des Schweizer Films. Mit seinem ersten grossen Kinofilm «Charles mort ou vif» von 1969 gelingt ihm der Anschluss des heimischen Filmschaffens an den damals neuen, experimentellen Stil der französischen Nouvelle Vague.

2. Einfach nur weg

Der spätere Regisseur entscheidet sich in jungen Jahren um ein Haar für eine ganz andere Laufbahn: Er trägt sich damals mit dem Gedanken, zur See zu fahren. Die erwachende Leidenschaft für die Filmerei hält ihn jedoch davon ab.

Schwarz-Weiss-Aufnahme: Leuchtturm an der Küste
Legende: Unterwegs zu sein ist Alain Tanners Lebensthema geblieben. imago images / United Archives

Geblieben ist die Suche nach dem Unbekannten. Alain Tanner hat es nicht auf Schiffsplanken erkundet, dafür in seinen vielen meisterhaften Filmwerken.

3. Politik auf der Leinwand

Portrait von Alain Tanner aus den 1970er Jahren.
Legende: Der Westschweizer Regisseur ist in den 1970er-Jahren auf dem Höhepunkt seiner Popularität. KEYSTONE/PHOTOPRESS-ARCHIV

Von Beginn weg ist Alain Tanner ein Filmer, der das Zeitgeschehen kritisch reflektiert. Seine Werke kreisen immer auch um politische und soziale Fragen. Zum Beispiel: Wie kann sich das Individuum gegen gesellschaftliche Zwänge behaupten?

4. Ungeliebte Schweiz

Aus der Schweiz macht sich Alain Tanner nie viel. Sie erscheint ihm als zu eng, zu kleingeistig.

«La suisse n’existe pas», pflegt er zu sagen. Oder: «Die Schweiz ist mir Wurst.»

Mit Genfer und Schweizer Fahnen beflaggte Fassade in Genf.
Legende: Auch seine Geburtsstadt Genf mag Alain Tanner nicht sonderlich. KEYSTONE / Martial Trezzini

Auch im hohen Alter noch. Er kenne die Deutschschweiz nicht, die Alpen möge er nicht, und die Romandie sage ihm nichts.

5. Frühe Leidenschaft

Bereits während seines Wirtschaftsstudiums an der Universität Genf leitet Alain Tanner den Filmclub der Hochschule. Ab Mitte der 1950er-Jahre übernimmt er verschiedene Jobs in der internationalen Filmbranche. Den Mai 1968 erlebt Alain Tanner als Dokumentarfilmer in Paris.

1968 gründet er mit vier anderen Filmemachern in der Romandie das bekannte Produktionskollektiv «Groupe 5». Es trägt entscheidend zur Erneuerung des Schweizer Films bei.

Drei Männer und eine Frau sitzen nebeneinander auf einem Sofa. Einer hält eine Gitarre in der Hand.
Legende: Regisseur Michel Soutter (2. v. l.) gehörte in den wilden 70ern wie Alain Tanner zur «Groupe 5». RTS

6. Goldener Leopard

Geradezu hymnisch feiert die Presse Alain Tanners Kinodurchbruch «Charles mort ou vif». Der Film erzählt von einem Geschäftsmann, der sich von der Konsumgesellschaft abwendet. Kritiker erkennen in diesem Werk ein filmisches «Manifest auf die Revolution von 1968».

«Charles mort ou vif» erhält beim Filmfestival von Locarno den Goldenen Leoparden – als erster Schweizer Film überhaupt.

Der strahlende Alain Tanner hält den Ehrenleoparden in der Hand.
Legende: Alain Tanner wurde in Locarno mehrfach geehrt. Im Bild hält er den Ehren-Leoparden von 2010. Keystone/ JEAN-CHRISTOPHE BOTT

7. Unermüdlicher Cineast

Über viele Jahrzehnte bleibt der Genfer Filmer überaus produktiv: Er dreht alle ein bis zwei Jahre einen neuen Kinofilm. Das macht ihm keiner nach.

Alain Tanner vor dem Plakat von «La Salamandre».
Legende: Bei der Premiere 1972 in einem Zürcher Kino. Keystone/STR

Und er findet weiterhin grosse Beachtung. Etwa mit dem feinsinnigen Film «La Salamandre» von 1971 über eine junge Frau, die unter Mordverdacht steht.

8. Ein Schweizer in den USA

Seinen grössten Erfolg feiert Alain Tanner 1976 mit «Jonas qui aura 25 ans en l’an 2000». «Jonas» kommt 1976 sogar in den USA in die Kinos.

Luftaufnahme der New Yorker City in den 1970er Jahren.
Legende: Alain Tanner erntete selbst im fernen New York Aufmerksamkeit. Kestone/ STR

Der Film ist eine subtile Auseinandersetzung mit der Frage, worauf wir eigentlich hoffen dürfen. Sind wir Gefangene unserer Zeit? Oder schaffen wir es auszubrechen, wenn wir unser Leben ändern?

9. Ein Monument der Schweizer Filmgeschichte

Seinem schlichten, feinsinnigen und ruhigen Stil bleibt Alain Tanner in seinen über 20 Spielfilmen treu. Er verkörpert damit in den 1970er-Jahren auch international den fortschrittlichen Schweizer Film.

Frontansicht eines jungen Paars. Er zielt mit einem Luftgewehr am Betrachter vorbei auf ein unsichtbares Ziel.
Legende: «Jonas» (1976) thematisierte den Nonkonformismus – wie viele Tanner-Filme. IMAGO IMAGES/UNITED ARCHIVES

Seine Werke sind heute nur noch selten zu sehen. Alain Tanners Verdienste für das Schweizer Filmschaffen sind jedoch unbestritten.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.