An den US Open scheitern die Favoriten reihenweise

In Erin bei Milwaukee sind schon nach der 2. Runde fast alle Stars am Cut gescheitert – so auch Titelverteidiger Dustin Johnson. An der Spitze der US Open liegt ein Septett innerhalb von 2 Schlägen.

Video «Hochspannung bei den US Open – aber ohne die Stars» abspielen

Hochspannung bei den US Open – aber ohne die Stars

1:01 min, vom 17.6.2017

Es ist eng auf den vordersten Plätzen der 117. Austragung der US Open im Bundesstaat Wisconsin: Gleich zu siebt sind sie nur durch 2 Schläge getrennt. Zu den Führenden zählt der aufstrebende Engländer Tommy Fleetwood, der im September in Crans-Montana mitspielen wird.

Der noch ohne Major-Titel dastehende Amerikaner Rickie Fowler fiel mit einer mässigen 73er-Runde auf Rang 5 zurück. Nach der 1. Runde hatte er das Feld allein angeführt.

Die Gescheiterten sind in guter Gesellschaft

Dagegen erreichte von den 5 Dominatoren und prägenden Figuren der vergangenen Saison kein Einziger die beiden Finalrunden. Es sind dies:

  • Danny Willett (Gb), Gewinner der US Masters
  • Dustin Johnson (USA), US Open
  • Henrik Stenson (Sd), British Open
  • Jimmy Walker (USA), US PGA Championship
  • Justin Rose (Gb), Olympiasieger von Rio de Janeiro

Das Scheitern von Rory McIlroy und Jason Day, den Nummern 2 und 3 der Weltrangliste, machen das Debakel für die Favoriten am 2. Majorturnier des Jahres nahezu komplett.

117. US Open, Stand nach der 2. Runde

1. Paul Casey (Gb) 137 Schläge (66+71), Tommy Fleetwood (Gb) 137 (67+70), Brian Harman (USA) 137 (67+70), Brooks Koepka (USA) 137 (67+70), 5. Rickie Fowler (USA) 138 (65+73), Jamie Lovemark (USA) 138 (69+69), J.B. Holmes (USA) 138 (69+69), ... 19. u.a. Martin Kaymer (De) 141 (72+69). 43. u.a. Jordan Spieth (USA) 144 (73+71). – Am Cut gescheitert u.a.: Dustin Johnson (USA/TV) 148 (75+73), Rory McIlroy (Nordirland) 149 (78+71), Jason Day (Australien) 154 (79+75).