Ein Fussballspiel über 60 statt 90 Minuten – was meinen Sie?

Das International Football Association Board (IFAB) schlägt wieder einmal revolutionäre Töne an. Wir wollen wissen, was Sie von den wichtigsten Vorschlägen halten.

Das IFAB denkt darüber nach, ein Fussballspiel in Zukunft auf 60 Minuten Netto-Spielzeit zu reduzieren. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bald 60 statt 90? Das IFAB denkt darüber nach, ein Fussballspiel in Zukunft auf 60 Minuten Netto-Spielzeit zu reduzieren. imago

Ob der am Confed Cup getestete Videobeweis eher Fluch oder Segen ist, bleibt bisher Ansichtssache. Die Befürworter argumentieren mit der Korrektur von Fehlentscheiden, die Gegner bemängeln die Wartezeit und die undurchsichtige Abwicklung.

Während der Videobeweis drauf und dran ist, sich im Weltfussball zu etablieren, feilt das IFAB schon an den nächsten Regeländerungen. So steht zur Diskussion, die Spielzeit in Zukunft auf 2x30 Minuten zu reduzieren. Bei Unterbrüchen würde die Zeit in diesem Fall gestoppt werden. So stünde jedem Team in jedem Spiel die gleiche effektive Spielzeit zur Verfügung.

Was halten Sie von der Idee, die Spielzeit auf 60 Minuten, dafür mit Zeitstoppen, umzustellen?

  • Endlich. So fällt das Zeitschinden sowie die ewige Diskussion über die Nachspielzeit weg.

    50%
  • Bitte nicht. Wenn jetzt auch noch die Spielzeit verändert wird, verliert der Fussball auch noch seine letzte Tradition.

    49%
  • 9443 Stimmen wurden abgegeben

  • Rückpass = Penalty: Wenn der Torhüter einen Pass seines Mitspielers in die Hand nimmt, gibt es statt indirekten Freistoss gleich Elfmeter.

Soll das Verletzen der Rückpass-Regel künftig direkt mit einem Penalty bestraft werden?

  • Ja, wieso nicht. Kommt ohnehin kaum vor.

    39%
  • Nein. Ein indirekter Freistoss reicht als Strafe völlig aus.

    60%
  • 8614 Stimmen wurden abgegeben

  • Schiedsrichter-Meckern: Kritik am Unparteiischen soll mit einem Tor- oder Punkteabzug bestraft werden.

Ein Team wird mit einem Tor- oder Punkteabzug bestraft, weil einer der Spieler sich zu vehement beim Schiedsrichter beklagt – Was halten Sie davon?

  • Unbedingt. Diese ganzen Rudelbildungen beim Unparteiischen würden so endlich der Geschichte angehören – oder angemessen bestraft werden.

    42%
  • Nein, auf keinen Fall. Eine Mannschaft soll nicht dafür büssen, dass ein einziger Spieler eine Dummheit begeht.

    57%
  • 8686 Stimmen wurden abgegeben

  • Torverhinderung mit der Hand: Rettet ein Feldspieler sein Team mit der Hand vor einem Gegentreffer, soll dies als Tor gelten.

Ein Treffer, der von einem Feldspieler mit der Hand verhindert wird, wird automatisch als Tor gewertet. Dafür oder dagegen?

  • Dafür. Das beste Argument für die Annahme ist das Drama um Ghana an der WM 2010, als der Uruguayer Luis Suarez auf der Linie mit der Hand rettete und die Ghanaer den fälligen Elfmeter verschossen und ausschieden.

    47%
  • Dagegen. Ein Platzverweis und Elfmeter reicht als Strafe mehr als aus. Wer den Penalty dann halt verschiesst, ist selber Schuld.

    52%
  • 8471 Stimmen wurden abgegeben